Magdeburg l Die Tat ereignete sich in der Nacht von Montag zu Dienstag. Mit weißer Farbe brachten die Unbekannten einen Schriftzug auf dem Schaufenster des Strudelhofes an. Darauf stand: "Volksverräter Sören Herbst" und ein Galgen. Auch das Wahlkreisbüro von Sören Herbst wurde von Unbekannten angegriffen. Der Abgeordnete wohnt auch in der Nähe des Cafés. "Das ist ein klares Signal, wie nah sie mir sind", sagte Sören Herbst der Volksstimme. Er nehme diese Drohung sehr ernst, so Herbst weiter. Wer hinter der Tat steckt, ist unklar. Bereits am Wochenende war es zu massiven Drohungen gegen Sören Herbst gekommen. Auch der Strudelhof wurde in der Vergangenheit für sein Engagement gegen rechts schon bedroht.

Wie inzwischen bekannt wurde, ist auch Robert Fietzke von der Linksjugend Sachsen-Anhalt bedroht worden. An ein Haus sprühten Unbekannte "Volksverräter" und den Namen von Fietzke. Auch ein Auto, das vor dem Haus stand, wurde besprüht. Wie die Volksstimme erfuhr, hat es in der Nacht von Montag zur Dienstag auch einen Vorfall am Wahlkreisbüro von der Bundestagsabgeordneten Rosemarie Hein (Linke) gegeben. Dort haben drei Vermummte Steine gegen die Fensterscheibe geworfen, die aber nicht zu Bruch ging. Die Polizei bestätigte den Vorfall. Der Staatsschutz ist eingeschaltet.