Magdeburg l Alljährlich steht zunächst die Lokalredaktion vor einer schweren Aufgabe. Wer soll den Sprung auf die Kandidatenliste für die traditionelle Leserumfrage der Volksstimme schaffen? Die Antwort fällt jedes Jahr aufs Neue alles andere als leicht. Die Lokalredaktion holt sich deshalb seit Jahren Unterstützung. Im November baten wir die Volksstimme-Leser um Mithilfe bei der Kandidatensuche. Rund 50 Vorschläge gingen ein, so dass gemeinsam mit den Ideen der Redakteure eine Auswahl aus mehr als 60 Namen zu treffen war. Die Redaktion wählte aus allen Einsendungen zehn Wahlvorschläge aus, die alle für engagierte, couragierte und erfolgreiche Magdeburger stehen. Ab kommenden Montag stellen wir Ihnen alle Kandidaten in einer Serie ausführlich vor.

Die Redaktion rückt traditionell Menschen in den Mittelpunkt, die sich in besonderer Weise für Mitmenschen eingesetzt haben oder mit Projekten die Stadtentwicklung in verschiedenen Bereichen förderten.

Nun liegt es in der Hand der Volksstimme-Leser. Ausschließlich sie entscheiden, wer der 24. Magdeburger des Jahres wird. Der Ausgang der Wahl wird am 13. Januar veröffentlicht. Bis dahin heißt es: abstimmen für die Kandidaten.

Die Kandidaten 2015

Lilo Arnold wurde im Gründungsjahr 1945 Mitglied der Volkssolidarität und arbeitet dort seitdem und selbst mit 91 Jahren noch ehrenamtlich mit. Ihr Engagement ist mit der Goldenen Ehrennadel des Verbandes belohnt worden.

Hedwig Geske stellte sich am 16. Januar mit einem „Meilenstein" mutig vor der Nicolaikirche einer Nazidemo entgegen. Als Kantorin der Nicolaigemeinde bringt sie außerdem nicht nur die Stadt zum Singen.

Jens Härtel und Mario Kallnik – der Trainer und der Sportdirektor des 1. FC Magdeburg sind die Väter, Strippenzieher, Denker und Lenker des vorzeitigen FCM-Aufstiegs in diesem Jahr und stehen an der Spitze von Spielern, Fans und Funktionären, die den Aufschwung des Fußballklubs mit begleitet haben. Der Sprung in die dritte Liga  erfüllte einer ganzen Region einen 25 Jahre währenden Traum vom Profifußball.

Gabriele Juch rettete mit einem Griff zum Telefonhörer Leben. Weil eine 82-jährige Stammkundin nicht zum Termin erschien, sorgte sich Gabriele Juch und rief die Polizei. Die Rentnerin lag verletzt und völlig hilflos in ihrer Wohnung. 

Daniela Kreissl und Jens Märker schufen mit der vereinsgetragenen „Aerosol"-Arena im Industriegebiet in Rothensee Magdeburgs größtes Atelier. Unter freiem Himmel können hier Sprayer auf 9000 Quadratmetern legal ihre Kunst zeigen. Vorurteile werden abgebaut, junge Leute aus ganz Europa zu Festivals nach Magdeburg geholt. Mittlerweile ist das Atelier sogar  Bestandteil einiger Stadtführungen.

Sebastian, Maximilian, Domenic und Lucas retteten durch ihr mutiges Eingreifen Anfang März eine Frau vor einem Sexualstraftäter. Die 49-jährige Frau war mitten in der Nacht auf dem Nachhauseweg urplötzlich von einem Fremden an der Albert-Vater-Straße angegriffen, geschlagen und bedrängt worden. Die jungen Männer gingen dazwischen und verhinderten noch Schlimmeres. Auch der Magdeburger Polizeipräsident Andreas Schomaker bedankte sich bei den vier Jugendlichen, die eine Vergewaltigung verhinderten. Der Täter ist inzwischen verurteilt, auch dank der Mithilfe der vier mutigen Magdeburger.

Wolfgang Rudolf widmet sein Leben dem Schwimmsport in Magdeburg. Der 74-Jährige bringt seit Jahrzehnten Kindern ehrenamtlich das Schwimmen bei. Für Tausende ist er einfach nur „Opa Pudding".

Prof. Dr. Klaus Mohnike von der Unikinderklinik ist ein Segen für  Kinder mit seltenen Erkrankungen. Der Oberarzt kämpfte jahrelang für die Gründung des Kompetenzzentrums für seltene Erkrankungen in Magdeburg.

Rüdiger Stefanek engagiert sich für den Erhalt der Magdeburger Festungsanlagen. Seit 2015 haben er und seine Mitstreiter vom Sanierungsverein das Ravelin 2 an der Maybachstraße übernommen und füllen es mit neuem Leben. Dazu gehören Tage der offenen Tür und ein kleiner Markt im Advent. Stefanek und seine Mitarbeiter haben in unzähligen Arbeitseinsätzen die Anlage wieder begeh- und sichtbar gemacht.

Ralf Weigt ist der gute Hansdampf. Mit dem Spielwagen e. V. und dem Willkommensbündnis Stadtfeld organisiert er u. a. Flüchtlingsgärten, Willkommensfeste und Kühlschränke für alle zum Teilen von Essen.

Hier geht es zur Abstimmung.