Magdeburg. Der Mann war ein 44-jähriger Asylbewerber aus Serbien und war am Vormittag zu einem Gespräch in der Ausländerbehörde Magdeburg am Breiten Weg. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich der Mann aus unbekannten Gründen plötzlich mit Benzin übergossen und wollte sich anzünden. Seine Tat hatte er auf der Herrentoilette der Behörde vorbereitet. Dort hatte er sich mit einem Viertelliter Benzin aus einer Nachfüllflasche für Feuerzeuge bespritzt und war danach in das Büro der Sachbearbeiterin gestürmt, teilte die Polizei mit. Dort hatte er gedroht sich anzuzünden. Die Mitarbeiterin konnte daraufhin das Büro verlassen und die Polizei rufen, die den Mann überwältigte.

"Zur Motivlage der Person kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussage getätigt werden. Hintergrund könnte, nach einer ersten Einschätzung, das bevorstehende Abschiebeverfahren sein", sagte ein Polizeisprecher. Polizei und Rettungskräfte kamen zum Einsatz. Verletzt wurde niemand. Nach Angaben der Stadtverwaltung läuft der Betrieb der Behörde normal weiter. Der 44-Jährige wurde in eine Klinik eingewiesen und wird medizinisch betreut.