Magdeburg l Zu dem verschwundenen Königspython aus dem Fachgeschäft Zoo & Co. Nicolaus am Flora-Park gibt es noch keine heiße Spur, und auch zu den Tätern seien bei der Polizei noch keine Hinweise eingegangen, berichtete gestern Polizeisprecher Marc Becher auf Nachfrage. Geschäftsführer Norman Nicolaus hat nun ein Kopfgeld ausgelobt.

Chaos im Laden hinterlassen

In das Zoogeschäft war vorige Woche eingebrochen worden. Ein Königspython-Weibchen, ein Terrarium und eine unbekannte Anzahl Mäuse und Ratten waren gestohlen worden. Zudem hatten die Täter im Ladengeschäft für Chaos gesorgt. Sie hatten Vogelvolieren geöffnet, Terrarien zerstört, Streu in einen Teich gekippt.

„Tierquälerei“, sagt Norman Nicolaus. Denn einige Vögel seien ins Freie gelangt, wo sie allein und bei den derzeit vorherrschenden Temperaturen entweder elendig verenden oder von anderen Tieren gefressen werden. Und auch die ins Freie gelangten Ratten und Mäuse werden nicht überleben, weil sie Köder fressen und daran sterben.

Dieses rohe Vorgehen der Täter und der sechste Einbruch in diesem Jahr in einer der zehn Filialen von Norman Nicolaus veranlasst den Geschäftsführer nun, eine Art Kopfgeld auszuloben. Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, bietet er 2500 Euro an. Norman Nicolaus kann nicht verstehen, dass sich Einbrecher inzwischen offenbar für eine Branche interessierten, in der es nichts zu holen gebe.

Bilder

Filialen werden jetzt videoüberwacht

Das Ärgerliche aus seiner Sicht ist, dass unter den Taten Einzelner am Ende seine Kunden zu leiden haben. „Fast alle Filialen sind inzwischen aufgerüstet wie Fort Knox“, sagt er, spezielle Videoüberwachungs- und Alarmtechnik inklusive. „Aber die Ausrüstung kostet pro Laden zirka 10 000  Euro“, erzählt er weiter, die sich im Endeffekt auch in den Endverbraucherpreisen niederschlagen.

Hoffen auf den entscheidenden Hinweis

Bislang hat die Polizei bei keinem der Einbrüche in eines seiner Fachgeschäfte einen Täter fassen können. Norman Nicolaus hofft nun, dass die Auslobung des Kopfgeldes hilft.

Die Polizei nimmt Hinweise zum Verbleib des Königspythons, zum Einbruch und zu den Tätern unter der Rufnummer 0391/546 17 40 entgegen.