Magdeburg l Im Tarifkonflikt mit der Telekom hat die Gewerkschaft Verdi am Dienstagvormittag erneut zu Warnstreiks in Sachsen und Sachsen-Anhalt aufgerufen. Rund 1800 Telekom-Mitarbeiter, vor allem aus den Bereichen Kundenservice und Technik, waren laut Verdi zum Ausstand aufgefordert. In Magdeburg demonstrierten am Vormittag etwa 350 Beschäftigte. Sie kamen aus der Landeshauptstadt, Halberstadt und der Altmark.

Die Demonstrationen und Kundgebungen waren in Magdeburg, aber auch in Leipzig und Chemnitz angekündigt. Unterdessen soll in Bonn die vierte Verhandlungsrunde beginnen. Die Beschäftigten seien entschlossen und erwarteten von den Arbeitgebern, dass sich diese in Richtung der Forderungen bewegten, teilte Verdi-Sprecher Hans-Joachim Fischer mit. Mit den Demonstrationen und Kundgebungen wollten die Beschäftigen ihren Forderungen nochmals Nachdruck verleihen, erklärte Dorothea Forch, Verdi-Landesbezirksfachbereichssekretärin, in Magdeburg.

Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit rund 63.000 Beschäftigten fünf Prozent mehr Lohn sowie den vertraglichen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Die Telekom hatte zuletzt angeboten, die Gehälter in zwei Schritten und über zwei Jahre um 2,8 Prozent anzuheben. Die Auszubildenden und die dualen Studierenden fordern 60 Euro mehr Bruttolohn pro Monat. (mit dpa)

Bilder