Magdeburg l Mit Mitteln aus dem Stadtumbau soll der Nicolaiplatz im Herzen der Neuen Neustadt in den kommenden Jahren zu neuem Leben erweckt werden. Der Gestaltungsbeirat, in dem Vertreter verschiedener Baubereiche aus Magdeburg und von auswärts beratend tätig sind, hat sich jetzt zu dem Gelände im Bauausschuss geäußert.

Vorgestellt wurde das Papier vom Beiratsvorsitzenden Carl Schagemann. Er sagt: „Wir plädieren dafür, dass die Lübecker Straße in die Überlegungen mit einbezogen wird.“ Insgesamt handele es sich bei dem Platz um eine „schwierige Gemengelage“, die berücksichtigt werden müsse.

Verlagerung angeregt

Beispiel Marktstände. Diese befinden sich nördlich der Nicolaikirche, und es gibt Überlegungen, diese zu verlegen und zwischen den Ständen mehr Platz zu schaffen. Der Gestaltungsbeirat sieht dies kritisch: „Die Marktstände benötigen für ihr ,Überleben‘ eine adäquate Dichte und Synergien mit anderen Anlaufpunkten, sodass deren Lage in der Nähe der Straßenbahnhaltestelle und des Kiosks angeordnet werden sollte“, so Carl Schagemann.

Kritisch sieht der Beirat auch den Plan, die Straßenbahnhaltestelle in die Mitte des Platzes zu verlegen. Dies sei hinsichtlich des Verhältnisses von Aufwand und Nutzen infrage zu stellen.

Positiv sehen die in dem Gremium organisierten Fachleute den Entschluss, den ruhenden Verkehr zu reduzieren. Sprich: Teile der Stellflächen auf dem Platz sollen wegfallen.

Historischer Kontext

Aufgrund der Bedeutung des Nicolaiplatzes für die Neue Neustadt müsse zudem der historische Kontext auch in der Gestaltung des Platzes herausgearbeitet werden. In dem Papier des Gestaltungsbeirats heißt es zudem: „Es ist sicherzustellen, dass die vorgeschlagene Unterpflasterung des alten Baumbestands diesen aufgrund der erforderlichen Eingriffe in den Wurzelraum nicht gefährdet.“

Überhaupt müssten die Befunde einer Bürgerwerkstatt zur Positionierung von Bänken und Fahrradständern und zur Benutzerfreundlichkeit der Rasenpflastersteine nicht in die Empfehlungen zur Neugestaltung des Nicolaiplatzes eingearbeitet werden.

Die Pläne für eine Umgestaltung des zentralen Platzes vor St. Nicolai sind bereits weit über fünf Jahre alt. Schon 2012 wurden erste Ideen der Öffentlichkeit vorgestellt. Zur Umsetzung ist es bis jetzt aber nicht gekommen.