Die Antworten im Überblick

Teilnehmer: Eingesendet wurden 59 Antworten.

War die Eingemeindung nach Magdeburg richtig?

Ja: 55; Nein: 3; Unentschlossen: 1

Was gefällt Ihnen an Beyendorf-Sohlen?

Ländliche Umgebung und der dörfliche Charakter: 31

Nähe zur Stadt: 25

Grün in der Umgebung: 13

Ordnung und Sauberkeit sowie nachbarschaftliches Umfeld:je 5

Neue Kindertagesstätte4

Anbindung an die A14 sowie Vereinsleben:je 3

Dorfkonsum und Zuganbindung: je 2

Einzelne Nennungen gab es auf die Frage u. a. für den Dorfplatz, die Kirche, die Feuerwehr, die Infrastruktur, das Soziokulturelle Zentrum und den Kräutergarten.

Was vermissen Sie in Beyendorf-Sohlen?

Gute ÖPNV-Anbindung:18

Einkaufsmarkt: 8

Arzt:5

Bessere Radwege, Café oder Eiscafé, Geldautomat, Schule, Spielplatz:je 3

Altersgerechtes Wohnen, Bäcker und Tempo 30 an der Kita, Einigkeit zwischen Vereinen und zwischen Beyendorf und Sohlen:je 2

Einzelne Nennungen: Verkehrsberuhigung und -kontrollen. Infotafeln, eine Physiotherapie, Veranstaltungen für Alt und Jung, ein regelmäßiger Winterdienst, ein barrierefreier Zugang für das Soziokulturelle Zentrum, Abfallkörbe.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft von Beyendorf-Sohlen?

Erhalt des Bahnhaltepunkts und eine gute Zuganbindung:32

Verbesserung der ÖPNV-Anbindung:14

Reduzierung Fluglärm, dörflichen Charakter erhalten sowie Zusammenhalt der Menschen sowie Naherholung und Wanderwege in den Sohlener Bergen:je 3

Verbesserung der Zusammenarbeit der Vereine, Tempo 30 vor der Kita, bessere Radwege in Sohlener Berge bzw. ins Sülzetal: je 2

Einzelne Nennungen: ein Wartehäuschen an der Haltestelle Obere Siedlung, weniger Grundsteuer, ein soziales Zentrum, Ortschaft soll nicht mehr als Umgehungsstrecke dienen, Unterstützung der Vereinsarbeit, Entschlammung des Teichs, kulturelle Angebote, Einkaufsmöglichkeiten, Bänke (ri)

Magdeburg l 59 Fragebögen haben die Beyendorfer und die Sohlener an die Volksstimme zurückgeschickt. 55 von ihnen halten die Eingemeindung vor 15 Jahren für eine richtige Entscheidung. Die Befürworter schreiben u. a., dass Magdeburg seine Versprechen zur Eingemeindung gehalten habe und dass es keine bessere Wahl habe geben können. Auf der anderen Seite drei Zuschriften, die die Eingemeindung für falsch halten: Mit dem Ortsteil Anker gehe es seitdem bergab, und im Sülzetal würde mehr für die dörfliche Entwicklung getan. Viel Lob bekommen Lage, Umgebung und Stadtnähe. Auf der anderen Seite gab es aber auch neben wenigen, die nichts an Beyendorf-Sohlen bemängeln, von den meisten Teilnehmern Wünsche.

Neben dem Wunsch nach mehr Möglichkeiten zum Einkauf ist der ÖPNV hier ein ganz großes Thema. Und zwar in zweierlei Hinsicht. Zum einen treibt die Menschen die Sorge um die Zukunft des Eisenbahnhalts in Beyendorf an der Strecke zwischen Magdeburg und Halberstadt um, nachdem von einer Einbindung ins S-Bahn-Netz längst nicht mehr die Rede ist und stattdessen eine Aufgabe der Station in der Landespolitik diskutiert wurde. Auf der anderen Seite geht es aber auch um die Busanbindung – und zwar möglichst durch die MVB und nicht die Busgesellschaft des Nachbarkreises. Viele wünschen sich wieder eine Südost-Verbindung, wie es sie vor Jahren bereits einmal gab. Ein anderer Vorschlag zielt auf eine Anbindung zum Bördepark ab, wo ein Umsteigen in die Straßenbahn möglich ist. Häufig kritisiert wurde eine schlechte Anbindung am Wochenende.