Magdeburg l Bereits seit August ist der Geh- und Radweg vor dem Haus sowie eine Fahrspur des vielbefahrenen Schleinufers gesperrt. Die Bausubstanz der Hausnummer 22 ist so schlecht, dass es einzustürzen droht, hieß es damals zur Begründung vonseiten der Stadtverwaltung. In der vergangenen Woche wurde nun ein imposantes Gerüst an der Fassade installiert.

Kosten werden in Rechnung gestellt

Auftraggeber war das Bauordnungsamt der Stadt im Rahmen einer sogenannten Ersatzvornahme, weil der eigentliche Eigentümer die Sicherung des Gebäudes nicht übernehmen kann oder will. Es gehe aber weiterhin nicht um die Vorbereitung eines Abrisses, wie Rathaussprecher Michael Reif auf Volksstimme-Nachfrage mitteilt. „Mit den Sicherungsarbeiten schafft das Bauordnungsamt vielmehr die Grundlage dafür, dass die seit längerer Zeit bestehende Sperrung und damit die Verkehrseinschränkungen zeitnah aufgehoben werden können“, erklärt Reif.

Die Kosten für diese Arbeiten werden dem Eigentümer in Rechnung gestellt, ob er bezahlen kann, ist jedoch ungewiss.