Magdeburg l Der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt (Nasa) hat Eckpunkte für den Zugfahrplan 2019 vorgestellt, der am 9. Dezember 2018 in Kraft tritt. Auf deren Homepage haben die Fahrgäste bis 4. März 2018 Zeit, sich dazu zu äußern. Der Eisenbahnfahrplan wird nach einem engen Planungskalender erstellt.

Bis Anfang April 2018 muss die verbindliche Bestellung vorliegen, danach sind nur noch kleine Änderungen möglich. Erheblich beeinflusst wird der Fahrplan 2019 wieder von den Bauarbeiten in den Bahnknoten Dessau, Leipzig, Halle, Magdeburg und Stendal sowie der Sperrung der Strecke Halberstadt – Wegeleben – Aschersleben zur Erneuerung der Selkebrücke. Die Deutsche Bahn investiert derzeit kräftig ins Schienenetz in Sachsen-Anhalt. Eine Reihe der Veränderungen trifft den Zugverkehr von und nach Magdeburg.

Nachtbahnen: Das Angebot im Nachtverkehr am Wochenende wird auf der S-Bahn Mittelelbe ausgeweitet. Die Züge fahren dann nach Schönebeck - Bad Salzelmen und nicht mehr nach Schönebeck, und nach Zielitz statt bisher nach Wolmirstedt. Der Aufenthalt am Magdeburger Hauptbahnhof entfällt. Kleinere Veränderungen gibt es auf der Strecke montags bis freitags. Die S-Bahn Mittelelbe war in den Jahren 2014 bis 2016 deutlich aufgewertet worden.

Zug fährt später nach Braunschweig

Frühzug nach Braunschweig: Um etwa 30 Minuten verschoben werden soll eine Fahrt früh zwischen Magdeburg und Braunschweig montags bis freitags – abgestimmt auf den Schülerverkehr; statt um 5.33 Uhr ist die Abfahrt ab Magdeburg Hbf Punkt 6 Uhr geplant.

Keine Regionalbahn nach Burg: Ab 11. Juni 2019 entfällt die RB 40 Braunschweig – Magdeburg – Burg bis auf wenige Ausnahmen zwischen Magdeburg und Burg. Der Grund: Wegen der Bauarbeiten in Köthen ist die Kapazität auf dem Abschnitt Magdeburg – Biederitz begrenzt. Ersatzweise halten die Züge der Linie RE 1 zwischen Magdeburg und Burg an allen Stationen. Die RE 1 in Richtung Berlin fährt daher früher ab Magdeburg. In Richtung Magdeburg fahren die Züge in diesem Zeitraum ab Berlin um 30 Minuten versetzt. Die Fahrtzeit verlängert sich durch die zusätzlichen Halte um 20 Minuten.

Fahrt über Bernburg nach Halle

Nach Bernburg und Halle: Die Züge zwischen Magdeburg und Bernburg sowie zwischen Bernburg und Halle fahren künftig meist umsteigefrei durchgebunden in Bernburg. Damit entstehen Direktverbindungen zum Beispiel aus Könnern nach Magdeburg.

Busse kurz vor Halle: Vom 11. Juni 2019 bis 14. Dezember 2019 fährt auf der Strecke Magdeburg – Halle (Saale) zwischen Sachsendorf und Halle (Saale) Schienenersatzverkehr.

Umleitungen nach Anhalt und Sachsen

Zwischen Magdeburg, Dessau und Leipzig: Der RE 13 Magdeburg – Dessau-Roßlau – Leipzig fährt zehn bis zwanzig Minuten später ab Magdeburg und in der Gegenrichtung etwa 20 Minuten früher ab Leipzig. Zwischen Dessau und Magdeburg werden alle Halte bedient. Die Regionalbahn Dessau – Magdeburg fährt ab Dezember 2018 wieder mit allen Fahrten durchgehend zwischen Dessau und Magdeburg. Der Umstieg in Biederitz entfällt.

Im zweiten Halbjahr 2019 verkehrt die Linie RE 8 zweistündlich in den Fahrtzeiten der RB 42 zwischen Magdeburg und Dessau. Die Züge werden ab Dessau nach Halle durchgebunden und halten unterwegs nur in Bitterfeld. In Dessau gibt es dann statt der umsteigefreien Weiterfahrt einen Anschluss zur S 2 nach Leipzig. Der RE 8 ersetzt während der Arbeiten in Köthen den Regionalexpress zwischen Magdeburg und Halle.

Zusatzzug nach Uelzen am Sonnabend: An Sonnabenden wird nachmittags das Regionalexpressangebot zwischen Magdeburg und Uelzen um jeweils eine Fahrt ergänzt. Die Strecke zwischen Stendal und Uelzen wird nach und nach zweigleisig ausgebaut.

Fahrgäste können der Nasa Hinweise zu den Veränderungen im Fahrplan geben. Die Möglichkeit besteht bis zum 4. März 2018.