Straßenbahn

Barrierefreier Halt für Große Diesdorfer Straße in Magdeburg für 2023 geplant

Die Haltestelle Arndtstraße in Magdeburg-Stadtfeld könnte provisorisch barrierefrei ausgebaut werden. Das könnte frühestens Ende 2023 passieren und würde weite Umsteigewege bedeuten.

Von Stefan Harter
Aktuell halten wegen einer Baustelle keine Bahnen an der Haltestelle Arndtstraße. Ihr barrierefreier Ausbau wird jetzt Thema im Stadtrat Magdeburg.
Aktuell halten wegen einer Baustelle keine Bahnen an der Haltestelle Arndtstraße. Ihr barrierefreier Ausbau wird jetzt Thema im Stadtrat Magdeburg. Foto: Marco Papritz

Magdeburg - Seit Jahren wird der barrierefreie Ausbau der Haltestelle auf der Großen Diesdorfer Straße in Höhe der Einmündung Arndtstraße gefordert. Apotheke, Ärzte und Pflegezentrum bedeuten viele ältere Fahrgäste, denen damit der Ein- und Ausstieg erleichtert werden würde. Einen Stadtratsbeschluss für ein Provisorium gibt es bereits. Bislang hatte die Magdeburger Stadtverwaltung aber keine Möglichkeit gesehen, diesen auch umzusetzen.

Mit einer neuen Beschlussvorlage soll der barrierefreie Umbau jetzt aber doch ermöglicht werden. Dafür müssen die Straßenbahnhaltestellen aber in Höhe der Einmündung Maxim-Gorki-Straße verlegt werden, heißt es in dem Papier. Gegebenenfalls müsste diese dann auch gesperrt werden.

Die Fahrbahn würde auf einer Länge von circa 17 Meter angehoben werden, so dass man an der zweiten und dritten Tür bequemer in die Niederflurbahn kommen könnte.

Lange Umsteigewege

Großer Nachteil dieser Variante: Die Bushaltestellen würden am alten Standort bleiben, was einen Umsteigeweg von über 100 Metern bedeuten würde. Das sieht die Verwaltung selbst durchaus kritisch, ist aber bereit diesen Schritt zu gehen, um das Vorhaben halbwegs zeitnah angehen zu können.

Denn die von den Magdeburger Verkehrsbetrieben (MVB) favorisierte Lösung wäre eigentlich der grundlegende, barrierefreie Ausbau an Ort und Stelle. Der wäre aber bedeutend teurer – 2 Millionen statt 400.000 Euro – und wäre vor allem erst ab 2035 umsetzbar – sagt zumindest die Verwaltung.

Außerdem wäre das dann auch kein Provisorium mehr, sondern der grundhafte Ausbau der Haltestelle nach dem Magdeburger Standard. Der ist für alle Haltestellen auf der Strecke zwischen Adelheidring und Endhaltestelle Diesdorf vorgehen - aber eben erst in den 2030er Jahren.

Stadtrat entscheidet

Die von der Verwaltung favorisierte Lösung könnte im kommenden Jahr mit einer konkreten Planung angegangenen werden und voraussichtlich Ende 2023 umgesetzt werden. Das dauert zwar immer noch gut zwei Jahre bis zu einer möglichen Fertigstellung, ist aber immer noch kürzer, als bis 2035 zu warten.

Aus diesem Grund würde die Stadt den Nachteil mit dem Umsteigen in Kauf nehmen. Auch wenn dabei die Arndtstraße überquert werden muss, was in Sachen Verkehrssicherheit schwierig sei. In der weiteren Planung könnte das aber noch genauer untersucht werden, heißt es in der Drucksache.

Voraussetzung dazu ist aber zunächst, dass der Stadtrat dem Ansinnen auch folgt. In den nächsten Wochen diskutieren die Fachausschüsse über die Beschlussvorlage, bevor am 15. Juli 2021 eine Entscheidung in der Ratssitzung fallen soll.

Zur Finanzierung des Vorhabens können keine Fördermittel genutzt werden, informiert die Verwaltung. Somit müsste die Investition allein aus dem städtischen Haushalt bezahlt werden.