Magdeburg l Die letzten Betonpfähle, aus denen sich die Wände des 140-Millionen-Euro-Tunnels zwischen Damaschkeplatz und Otto-von-Guericke-Straße zusammensetzen werden, sind im Boden. Jetzt geht es um die Decke darüber. Damit diese mit den Bohrpfählen verbunden werden kann, werden die Bohrpfähle im Bereich des Damaschkeplatzes derzeit abgespitzt. Dabei werden von jedem Bohrpfahlkopf etwa 50 Zentimeter Beton abgestemmt. Zugleich wird dadurch die Bewehrung der Köpfe freigelegt, die in einem späteren Arbeitsschritt mit der Bewehrung der Tunneldecke verbunden wird.

Mit den Arbeiten in diesem Bereich geht es jetzt auch um den Bau der Tunnelausfahrt zum Damaschkeplatz hin.

Klinker für die Wand

Auf der anderen Seite des Damaschkeplatzes mit dem Busbahnhof sind derweil die Klinkerarbeiten an der Wand zum Bahngelände weiter vorangekommen. Die Westseite der Wand ist bereits fertiggestellt und wird nun nach und nach zum Schutz der Verklinkerung mit einer Holzkonstruktion verkleidet.

Auf der anderem Seite der Tunnelbaustelle zwischen der neuen Eisenbahnbrücke und der alten Feuerwache laufen derzeit Arbeiten am Düker. Dieser umfasst unter anderem eine Schmutzwasserleitung. Die Doppeldükeranlage ist vor dem Baustart für den Tunnel entstanden und unterquert die Stelle in etwa zehn Metern Tiefe – und damit unter dem künftigen Tunnel. Zur Sicherung der Anlage und der späteren Tunnelbaugrube wird in den Boden unter Hochdruck eine zementhaltige Mischung gespritzt.

Bau auf den Brücken

Oberhalb der Tunnelbaustelle laufen die Arbeiten an den neuen Eisenbahnbrücken. Nachdem die Betonfertigteile platziert wurden, wird hier u. a. eine Schotterschicht als Unterlage für die Gleise aufgetragen.

Der Tunnel Magdeburg hat sich zu einem Problemfall entwickelt. Nachdem sich herausgestellt hatte, dass fehlerhafte Planungen ausgebügelt werden müssen, hat eine Diskussion zwischen Stadt, Planern und Bauunternehmen begonnen. Thema sind Kosten und Termine. Die Kosten von geplanten weniger als 100 Millionen Euro zum Beginn der Arbeiten sind inzwischen auf 140 Millionen Euro hochgeschnellt.

Alles rund um den Tunnelbaug in Magdeburg gibt es in einem Dossier.