Magdeburg l Eins fällt sofort auf, wenn man die Villa Bennewitz in Magdeburg betritt: Der Detailreichtum innen wie außen ist enorm. Filigrane Rosen zieren die geschmiedeten Eisenketten an der Umfriedung. Die Diele mit der Galerie im Obergeschoss und dem Deckenbild. Die Bilder unterhalb der Decke in der Bibliothek, auf denen auch Otto von Guerickes Halbkugelversuch zu entdecken ist. Das Einschussloch im Spiegel, das aus der Besatzungszeit stammen soll und bewusst als Zeitzeugnis erhalten bleibt. In über drei Dutzend Sälen, Räumen und Zimmern gibt es viel zu entdecken.

Dass solch ein Kleinod nicht genutzt wird, kann doch nicht sein, dachte sich vor zwei Jahren die Magdeburger Familie Brahimi und kaufte es kurzerhand. Nach etlichen Umbauarbeiten soll der „Barockpalast“, erbaut im Stile des NeoBarocks, jetzt wieder für Veranstaltungen aller Art genutzt werden können.

Für die Nachwelt erhalten

„Das ist ein Rohdiamant, der geschliffen und für die Nachwelt erhalten werden muss“, berichtet Veranstaltungsmanagerin Josephine Lampe über die Motivation der Eigentümer. Am 29. August 2019 fällt der Startschuss dafür mit einer Veranstaltung mit geladenen Gästen. Sportler sowie die amtierende Miss Deutschland haben sich angesagt. An diesem Wochenende wird das erste Mal wieder in der Villa geheiratet.

Bilder

Die Villa wurde 1898 im Auftrag des Bankiers Hans Bennewitz durch Architekt Alf E. Hurum errichtet. Sie war Teil des Villengürtels, der den damals neu angelegten Königin-Luise-Garten säumen sollte. Mit ihrem 5000 Quadratmeter großen Garten ist sie ohne Frage die größte ihrer Art. Vom Balkon der Villa aus kann man immer noch in den heutigen Geschwister-Scholl-Garten hinabblicken. Angeblich war die Villa Bennewitz das Geschenk von Bennewitz zur Hochzeit für seine Angetraute gewesen.

Zwischendurch Hotel-Außenstelle

Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Villa weiter in Nutzung, Anfang der 1990er Jahre wurde sie komplett saniert. Im Jahr 2007 übernahm das Maritim-Hotel die Villa als „Außenstelle“, gab sie aber einige Jahre später auf. Nun ist es am neuen Eigentümer, der prunkvollen Villa Leben einzuhauchen.