Magdeburg l Das Jahr 2017 würde Antje Wagner am liebsten aus ihrem Leben streichen. Diagnose: Brustkrebs. Chemo, OP, Bestrahlung, wieder Chemo – das volle Programm. Eine brutale Erfahrung für die Magdeburgerin. Heute geht es der 42-jährigen, jungen Mutti wieder deutlich besser.

Während der Therapie und in dem speziellen Sportprojekt „Aktiv bei Krebs“ habe sie viele tolle Menschen kennengelernt. Menschen, die wie sie unter der Krankheit leiden. Menschen, die ihr geholfen und wieder Mut gemacht haben. „Ich habe aus dieser Erfahrung gelernt, ich habe mein Leben gändert“, erzählt Antje Wagner. Weniger Arbeit, weniger Stress – bedeutet zwar auch weniger Geld im Portemonnaie. „Aber was zählt das schon gegen ein gesundes Leben“, wirft sie ein.

Krebspatienten Mut machen

Antje Wagner will nun anderen Krebspatienten Mut machen, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen. „Leben mit Krebs ist gut möglich“, betont sie.

Die 42-Jährige steigt deshalb auch am Sonntag mit ins Boot für eine gute Sache. Der Erlös der 2. Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ der Stiftung „Leben mit Krebs“ kommt dem Magdeburger Bewegungsprojekt für Patienten während der Therapiephase zugute.

Sporttherapeuten begleiten Patienten

Genau dem Projekt also, das Antje Wagner in ihrer schwierigen Lebenssituation schon geholfen hat. „Ich könnte auch in ein Fitnessstudio gehen, um Sport zu machen. Aber dort kann niemand auf meine Bedürfnisse so gut eingehen“, erklärt sie. Das sei bei dem Bewegungsprojekt für Krebspatienten der Fall. Sporttherapeuten leiten es. Auch psychologische Hilfe wird angeboten.

Prof. Dr. Thomas Fischer, Vorstandsvorsitzender des Tumorzentrums, sagt: „Wir sehen häufig, dass Krebspatienten schwer depressiv werden. Sich zu bewegen hilft, Zutrauen zum eigenen Körper zu fassen und Menschen zu treffen, denen es ähnlich geht.“

Bewegung hilft Krebspatienten

Studien würden zudem belegen, dass Bewegung Krebspatienten helfe, die Chemo besser zu vertragen. „Sport stärkt einfach das Immunsystem“, betont Fischer. Es gehe darum, die Chancen für die Patienten zu verbessern. Deshalb sei das Projekt „Aktiv bei Krebs“ so wertvoll.

Auch Antje Wagner hat das während der Zeit ihrer Therapie in der Sportgruppe so erlebt. „Ich bin von dem Projekt total begeistert und würde mich freuen, wenn auch andere Patienten künftig dieses kostenlose Angebot nutzen könnten“, sagt sie. Genau das ist eben das Ziel der Regatta vor der schönen Elbkulisse.

350 Meter rudern auf der Elbe

25.000 Euro kamen bei der ersten Regatta vor zwei Jahren zusammen. „Wir hoffen natürlich auf ein ähnlich gutes Ergebnis“, sagt Dr. Julia Noack vom Tumorzentrum Magdeburg. Dafür gehen am Sonntag 85 Mannschaften auf der rund 350 Meter langen Strecke an den Start – neben Profis legen sich auch Patienten und viele Amateure für die gute Sache ins Zeug.

Magdeburger Rudervereine haben im Ehrenamt vorab für die teilnehmenden Teams z. B. 280 Trainingseinheiten angeboten. „Das ist eine tolle Unterstützung“, freut sich Julia Noack. Was jetzt noch fehlt: viel Publikum, das die Boote anfeuert. „Wir hoffen auf ganz viele Besucher am Sonntag am Mückenwirt“, meint Dr. Noack.

Finale gegen 15.45 Uhr

Der Startschuss für das erste Rennen fällt um 10 Uhr. Es folgen weitere Vorläufe, Hoffnungsläufe und die Halbfinals. Richtig spannend wird es gegen 15.45 Uhr, wenn in den Finalläufen der Klassen (Frauen, Mixed, Männer, Meisterklasse) die Sieger ermittelt werden. Und beim Superfinale um 16.18 Uhr dürfen dann die Sieger der einzelnen Klassen noch einmal kräftig angefeuert werden.

Weiterer Höhepunkt soll das Rennen der Stiftung „Leben mit Krebs“ um ca. 16 Uhr sein. Drei Patientenboote sind dann mit dabei, die unter den Namen „Zusammen stark“, „Hoffnung auf Heilung“ und „Magdeburger Phoenix“ gegeneinander antreten und ein mutmachendes Zeichen setzen wollen.

Zwar gibt es bei dieser Regatta auch Medaillen und Pokale, doch das Motto laute letztlich: „Dabei sein ist alles!“, wie Julia Noack betont. Viele Teilnehmer seien Anfänger, die in den letzten Wochen für die Regatta trainiert haben, darunter Mitarbeiter von Praxen, Kliniken, Unternehmen, Schulen u. v. m. Ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie rundet den Tag an der Elbe in Magdeburg-Buckau ab.