Magdeburg l Das Montag ausgesprochene Badeverbot für das städtische Strandbad am Neustädter See ist heute Nachmittag (19. Juli 2018) aufgehoben worden. Das teilte die Stadtverwaltung mit.  Ab sofort gelte dort bis auf Weiteres die städtische Warnstufe 2. Damit werde um erhöhte Aufmerksamkeit gebeten, weil im Wasserbereich des Strandbades weiterhin Algen vorhanden seien, sagte Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra. Das Badeverbot für den Barleber See bleibe bestehen.

Sichttiefe bis 2,30 Meter

Wie das städtische Gesundheits- und Veterinäramt mitteilte, seien zwar noch gleichmäßig verteilte Blaualgen auf dem Neustädter See zu sehen, jedoch würden diese im Schwimm- und Badebereich nicht mehr festgestellt. Teilweise herrsche eine Sichttiefe bis 2,30 Meter. Grund sei der zwei Tagen vorherrschende Nordwestwind. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass sich die Situation bei Windstille kurzfristig ändern kann und erneut ein Badeverbot ausgesprochen werden muss.

Nach dem Baden Duschen

Warnstufe 2 bedeutet, dass das Badeverbot zwar aufgehoben ist, trotzdem besondere Vorsicht beim Baden im Neustädter See walten sollte. Insbesondere bei vorbelasteten Personen (zum Beispiel Allergiker), aber auch bei Kleinkindern kann es (beispielsweise durch Verschlucken) zu allergischen Reaktionen oder Hautreizungen kommen. Badegäste erhalten vor Ort von den Mitarbeitern des Strandbades sowie durch Aushänge und Flyer weitere Informationen über mögliche Gesundheitsgefahren. Es wird darum gebeten, nach dem Baden die aufgestellten Duschen zu nutzen, so die Stadtverwaltung weiter.

Barleber See bleibt gesperrt

Das seit Sonntag geltende Badeverbot für den Barleber See bleibe bestehen. Hier seien nach wie vor Blaualgenteppiche vorwiegend im Nichtschwimmerbereich zu sehen. Zudem habe sich am Uferbereich starker Schaum mit grünlichen Verfärbungen gebildet.Die nächste planmäßige Kontrolle des Zustandes der Wasserqualität in beiden Strandbädern erfolgt am 25. Juli.