Magdeburg l Jetzt brauchen Autofahrer in Magdeburg noch mehr Nerven: An der Kreuzung der Walther-Rathenau-Straße mit der Gustav-Adolf-Straße wird gebaut. Die Bundesstraße 1 muss an dieser Stelle nur mit einer Spur pro Richtung auskommen. Es kommt zu Staus – obwohl während der Sommerferien traditionell weniger Betrieb auf den Magdeburger Straßen herrscht. Gebaut wird im Auftrag der Magdeburger Verkehrsbetriebe an der Fahrbahn, die sich direkt neben den Gleisen der Straßenbahn befindet.

Umleitung für Nebenstraße

Während auf der Walther-Rathenau-Straße Geduld gefragt ist, ist von der Gustav-Adolf-Straße gar kein Durchkommen mehr. Die Straße ist von der Jakobstraße aus in der Altstadt sowie von der Pfälzer Straße aus im Bereich des Campus der Otto-von-Guericke-Universität eine Sackgasse. Auch ein Abbiegen aus der Gustav-Adolf-Straße in die Walther-Rathenau-Straße sowie von dieser in die Gustav-Adolf-Straße ist nicht möglich. Umleitungen sind daher ausgeschildert – und zwar in der Alten Neustadt über die Hohenzollern- und die Gareisstraße sowie in der Altstadt über die Jakobstraße und das Schlein­ufer.

Nicht von der Sperrung an dieser Stelle betroffen sind die Straßenbahnen. Hier fahren Bahnen der Linien 2, 6 und 9. Fußgänger und Radfahrer können an der Baustellenampel die Walther-Rathenau-Straße überqueren.

Auch Busse stehen im Stau

Betroffen von den Staus sind auch die Magdeburger Verkehrsbetriebe selbst: Im Berufsverkehr am Morgen bis in den frühen Vormittag und nachmittags kommt es nämlich auf der Linie 73 durch den Rückstau zu Verspätungen von 20 bis 30 Minuten, berichtet MVB-Sprecher Tim Stein. Wegen der Baustelle ist die Linie 73 auch verkürzt: Sie verkehrt derzeit nur zwischen Olvenstedter Platz und Listemannstraße. Aufgrund der Baustelle im Nordabschnitt des Breiten Wegs fahren die Busse durch die Innenstadt mit Stopps am City Carré und am Allee-Center.

Die Magdeburger Verkehrsbetriebe investieren mehr als 100.000 Euro in die Sommerbaustelle an der Gustav-Adolf-Straße. MVB-Sprecher Tim Stein erläutert: „Der schlechte Zustand zwischen Gleis und Straße lässt keinen weiteren Aufschub der Arbeiten zu.“ Über die Jahre sind Schäden entstanden, die ausgebessert werden müssen. Insbesondere für Motorradfahrer bestünde ansonsten eine erhöhte Unfallgefahr. Zwar gab es hier im November 2015 bereits einmal Ausbesserungsarbeiten. Dabei handelte es sich aber nur um eine punktuelle Reparatur vor dem Winter – jetzt geht es um den grundhaften Ausbau, bei dem es neben neuem Asphalt auch eine neue Tragschicht darunter gibt. Dies sollte dann auch einige Jahre halten.

Neben der Liegedauer der Materialien fördert auch die starke Belastung der Straße durch den Verkehr Schäden. Diese entstehen an einer solchen Stelle, wenn Autos und Lkw die Gleise überqueren. Da Schiene und Asphalt nicht zu 100 Prozent auf der gleichen Höhe liegen, kommt es an einem solchen Bereich verstärkt zu Abnutzungserscheinungen. Die Arbeiten sollen am 2. August 2019 abgeschlossen werden.

Magdeburg erneuert Ampel

Mitarbeiter des Magdeburger Tiefbauamts nutzen die Sperrung, um die Ampelanlage mit energiesparender LED-Technik auszurüsten. „Die Maßnahme dient nicht nur der Energieeinsparung, sondern führt auch zu einer besseren Sichtbarkeit der Signale“, erläutert Stadtsprecher Michael Reif. Damit erfüllt die Stadt nicht zuletzt einen Wunsch der Polizei.

Mehrere Großbaustellen sorgen dieser Tage für Behinderungen. Der Tunnel ist ein Klassiker. Auch die Schönebecker Straße ist in Richtung City dicht. Auf dem Nordabschnitt des Breiten Wegs fahren keine Straßenbahnen mehr, und es gibt auch Behinderungen für Fußgänger und Radfahrer. Und im Norden wird an der Lübecker Straße gebaut. Die Städtischen Werke Magdeburg bauen derweil an ihrer neuen Fernwärmetrasse in den Westen der Stadt.