Magdeburg l Jan Walsleben hat rechtliche Schritte angekündigt. Ihm wurde die Erlaubnis für seinen Bierwagen an der Sternbrücke in Magdeburg entzogen. Das hatte Oberbürgermeister Lutz Trümper kurzerhand am 20. Mai 2020 am frühen Nachmittag in einer Pressekonferenz zur Corona-Situation in Magdeburg verkündet. Von dem Verbot erfuhr Walsleben aus der Volksstimme. Die Behörden hätten zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit ihm gesprochen.

„Ich werde diese Maßnahme anwaltlich prüfen lassen“, sagte Betreiber Jan Walsleben nun gegenüber der Volksstimme. Der Gastronom, der auch das Café „Treibgut“ im Wissenschaftshafen in Magdeburg betreibt, hatten in den vergangenen Woche auf den Bierwagen gesetzt, um die Mindereinnahmen in seinem Stammcafé durch die Corona-Krise wenigstens etwas ausgleichen zu können. Damit ist nun Schluss.

Corona-Kontrolle hatte nichts zu meckern

„Einen Tag vor Herrentag dieses Verbot zu verkünden ist mehr als unfair. Wir haben uns gerade für den Herrentag eingedeckt. Ich werde Schadenersatz und entgangene Einnahmen auflisten“, kündigte er weiterhin an. Zudem sei bei der Überprüfung von Behörden in den vergangenen Wochen nie etwas festgestellt worden.

Oberbürgermeister Lutz Trümper waren die vielen Verkaufswagen an der Sternbrücke ein Dorn im Auge. Drei Eiswagen, eine Würstchenbude und der Getränkewagen standen an einem Wochenende auf engstem Raum direkt an der Sternbrücke im Stadtpark. Es bildeten sich Menschentrauben - ein Unding in Zeiten von Corona. An jenem Tag war Trümper selbst vor Ort und erklärte schon damals, er werde das prüfen lassen.

Keine Genehmigung für Bierwagen mehr

Ergebnis: Die drei Eiswagen dürfen bleiben, allerdings nur mit ausreichend Abstand zueinander. Das soll auch kontrolliert werden. Dem Bierwagen entzog er nach eigener Auskunft die Erlaubnis. Neue Genehmigungen für Bierwagen auf städtischen Flächen soll es vorerst nicht geben. Trümper will damit auch die stationären Gaststätten schützen.

Magdeburg ist unterdessen weiterhin Corona-frei. Seit dem 30. April sei kein neuer Fall hinzugekommen. Ein Patient, der nicht aus Magdeburg stammt, werde in der Uniklinik versorgt.