Magdeburg l Wochenende für Wochenende war das Partyhaus Idol am Rennebogen in Magdeburg Anlaufstelle für Jung und Alt, um Spaß zu haben, neue Bekanntschaften zu machen und zu tanzen. Corona hat dem Partyhaus von einem Tag auf den anderen die Musik abgedreht. Am 16. März 2020 wurde das letzte Mal getanzt und gefeiert. Seitdem ist Ruhe eingekehrt. Nur die Linedancer haben wieder ihr Tanztraining unter Corona-Auflagen begonnen.

Wiedereröffnung ungewiss

Inhaber Hilmar Knop musste zahlreiche Familienfeiern, Geburtstage, Klassentreffen und Hochzeiten absagen. „Mir tut es vor allem für die Leute leid, die ihre besonderen Jubiläen nicht feiern konnten“, erzählt der 62-Jährige. Die Auszeit hat Hilmar Knop genutzt, um einiges zu renovieren, wofür bislang keine Zeit gewesen war. Doch jetzt sei genug. Nach der langen Durststrecke müsse endlich was passieren. Denn weiterhin ist ungewiss, wann das Partyhaus Idol wieder öffnen kann. „Es gibt viele Anfragen von Besuchern, die gern wieder zum Tanz vorbeikommen möchten“, erzählt Hilmar Knop. Ans Aufgeben denkt der 62-Jährige aber nicht. „Das Idol war schon immer meine Leidenschaft, ich habe es nie aus Geldgründen betrieben“, so Hilmar Knop, der auch eine Autovermietung hat.

Traum verwirklicht

Im Dezember 2007 fing alles mit einer ersten Tanzveranstaltung in der Musikkneipe an. „Es hat einfach was gefehlt zum Ausgehen“, erinnert sich Hilmar Knop an die Anfänge des Idols zurück. Die Räume hätten lange leer gestanden. „Ich habe dann die Chance genutzt, um mir einen lang ersehnten Traum zu verwirklichen. Die Lage hat sich einfach angeboten, Parkplätze direkt vor der Tür, Anbindung mit der Straßenbahn und an die B1. Und wiederum so abgeschieden, dass es keine Beschwerden über zu laute Musik gibt“, so Hilmar Knop, der auch Vorsitzender des Bürger- und Heimatvereins Diesdorf ist. Zu Beginn versuchte er das Idol noch als Gaststätte zu etablieren. Doch das habe nicht funktioniert. Und so wurde das Idol zum Partyhaus für jedermann mit Schottenparty, Faschingsfeier, Frauentagsfeier, Linedance-Party und vielem mehr.

Musik von Helene und Co.

Bekannt ist das Idol besonders für seine Ü30-Partys am Sonnabend. „Hier feiern die 18- bis 80-Jährigen“, erzählt Hilmar Knop. Bevor Corona die Partygänger zur Zwangspause verdammte, war ein Dauerbrenner auf jeder Party Kerstin Ott. „Ihre Lieder mussten einfach gespielt werden“, berichtet der Idol-Inhaber. Auf keiner Party dürfe natürlich die Musik von Helene Fischer und Andrea Berg fehlen. Dazwischen spielt Hilmar Knop, der selbst am DJ-Pult steht, Hits aus den 70ern und 80ern. Als DJ kennt Hilmar Knop keine Schmerzgrenze, da wird auch auf Wunsch zwischen ACDC und Depeche Mode Semino Rossi gespielt für die Walzer- und Foxtrott-Anhänger. „Die Mischung macht es“, so Hilmar Knop über sein Erfolgsgeheimnis.

Der 62-Jährige hat bereits zu Schulzeiten angefangen Disco zu machen, unter anderem im Olvenstedter Jugendklub „Stern“ .

Kein Ruhestand

In den vergangenen Jahren hat der Gastwirt viel im Idol erlebt, doch das Schönste sei es zu sehen, wie sich hier Paare finden.

Ans Aufhören denkt Hilmar Knop noch nicht. Solange die Gesundheit noch mitmacht, werde er auch weiterhin die Wochenenden im Idol verbringen - sobald es die Corona-Auflagen wieder erlauben.