Magdeburg l In Magdeburg stehen zwei Pflegeheime unter Quarantäne. Dies hat Magdeburgs Amtsarzt Dr. Eike Hennig auf einer Pressekonferenz am Mittwoch mitgeteilt. "Wir haben leider nicht nur in einer Pflegeeinrichtung Ausbrüche zu verzeichnen", so Hennig. In einem zweiten Pflegeheim haben sich nach Angaben des Gesundheitsamtes zehn Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Ein Bewohner musste mit schweren Krankheitssymptomen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Auch mehrere Mitarbeiter haben sich angesteckt. So gab es bei neun von ihnen positive Testergebnisse. Für das Pflegeheim wurde Quarantäne angeordnet.

Zuvor waren bereits Infektionen in einem anderen Magdeburger Pflegeheim bekannt geworden. Dort sind nach Angaben von Hennig 21 Bewohner und 16 Mitarbeiter infiziert. Brisant ist dabei, dass alle Bewohner geimpft waren. "Eine vollständige Immunisierung ist aber erst nach der zweiten Impfung da", erklärte Hennig. Verärgert zeigte sich der Amtsarzt allerdings darüber, dass in dem Heim nur zwei von 16 Mitarbeitern geimpft waren. "Da habe ich ein Problem mit", sagte Hennig.

Auch bei den jetzt bekannt gewordenen Infektionsfällen hatten die Erkrankten bereits die erste Impfdosis erhalten. Hennig war vorsichtig optimistisch, dass anscheinend schon die erste Impfung zumindest vor einem schweren Krankheitsverlauf schütze. Da sich bei den jetzt bekannt gewordenen Infizierten weniger häufig schwere Krankheitsverläufe abzeichnen. Dies sei aber nur eine Vermutung, so Hennig. Es gebe dafür keine Statistiken. 

Berichtigen musste sich Hennig, dass es in einem Pflegeheim zwei Covid-Todesfälle gegeben hat. "Nur einer davon ist auf Corona zurückzuführen und nur das interessiert uns ja an dieser Stelle."