Magdeburg l Das Dokumentationszentrum in der Umfassungsstraße 76 in Trägerschaft des Bürgerkomitees Magdeburg möchte seine Bibliothek besser ausstatten. Wiebke Janssen ist Leiterin der Einrichtung und sagt über die Bibliothek: "Diese ist mit mehr als 16.000 Medieneinheiten eine bedeutende Fachbibliothek zur deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts in Magdeburg." Um unkomplizierte und schnelle Recherchen zu ermöglichen, werden die Bibliotheksbestände demnächst über einen WebOPAC zugänglich gemacht.

Daneben steht in der Einrichtung im ehemaligen Stasi-Gefängnis Magdeburg die Präsentation von Sonderausstellungen in den Räumlichkeiten der ehemaligen MfS-Untersuchungshaftanstalt als weiterer Arbeitsschwerpunkt im Fokus. In Kooperation mit dem Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. wird derzeit in einer Ausstellung mit dem Titel „Gelenkte Frei-Zeit“ an den DDR-Alltag in der Ära Honecker erinnert.

NVA-Soldaten hinter Gittern

Für den Monat September ist die Präsentation der Sonderausstellung „NVA-Soldaten hinter Gittern“ geplant. Ein Begleitprogramm mit Wissenschaftlern und Zeitzeugen wird die Geschichte des berüchtigten Militärgefängnisses in Schwedt aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten.

Neben den regelmäßigen Führungen in Dauerausstellung und authentischem Bereich der ehemaligen MfS-Untersuchungshaftanstalt sowie Projekttagen bietet das Dokumentationszentrum des Bürgerkomitees Magdeburg e. V. allen interessierten Besuchern eine Fülle verschiedener Veranstaltungen. Ob Vorträge oder Lesungen aus den Bereichen Sachbuch und Belletristik mit Bezug zur DDR-Geschichte, der anschließende Gedankenaustausch des Publikums mit den Referenten und Autoren bildet stets einen festen Programmpunkt.

Musikalische Lesung mit Klaus Renft

Höhepunkte der kommenden Monate sind der Internationale Museumstag sowie die Lange Nacht der Kultur mit einer musikalischen Lesung über den regimekritischen DDR-Rockmusiker Klaus Renft. Darüber hinaus erinnert das Dokumentationszentrum an den 50. Jahrestag der Niederschlagung des Prager Frühlings im Jahr 1968 sowie gemeinsam mit der Gedenkstätte am Moritzplatz an den 60. Jahrestag der Einrichtung der MfS-Untersuchungshaftanstalt in Magdeburg-Neustadt im Jahr 1958.

Im Februar 2018 haben hier Dreharbeiten stattgefunden. Die Einrichtung diente als Kulisse für den Film "Warum".