Magdeburg l Vor dem Haupteingang des Hauptbahnhofes in Magdeburg werden Passanten am Freitag, 20. September 2019, mit einer ungewöhnlichen und hoch emotionalen Aktion konfrontiert. Die Passanten müssen dort zwischen Eingang zum Bahnhof und dem Gebäudekomplex City Carrè an 700 Kinderschuhen vorbei.

Verantwortlich für die Aktion ist die Arbeiterwohlfahrt Magdeburg Awo. Sie will mit der Aufreihung von Schuhen auf die Flüchtlingsproblematik im Mittelmeer aufmerksam machen. "Die Zahl 700 bezieht sich auf die offiziell bekannte Anzahl von Kindern, die im Mittelmeer bei der Flucht ertrunken sind", sagte eine Awo-Sprecherin der Volksstimme. Anlass sei der Weltkindertag am 20. September 2019.

Eltern unterstützten Aktion

Die Arbeiterwohlfahrt will mit der Aktion auf das Leid aufmerksam machen und hatte sich dabei die Unterstützung von Eltern und Kindern geholt. Die Schuhe sind allesamt Spenden von Eltern und deren Kindern aus Einrichtungen wie Kitas und Jugendklubs, die die Awo betreut. "Wir sind sofort auf offene Ohren gestoßen, als wir auf die Aktion hingewiesen haben", sagte die Sprecherin weiter.

Kinderschuhe habe man deshalb ausgewählt, weil das Leid der Kinder in der Öffentlichkeit nur selten thematisiert werde, hieß es weiter. Im Rahmen der Aktion wolle man Aufmerksamkeit erregen und gleichzeitig ins Gespräch mit Passanten kommen.