Magdeburg l Wegen zweier Kundgebungen kann es am Sonnabend-Nachmittag in der Innenstadt von Magdeburg zu Verkehrsbehinderungen kommen. Darauf weist die Polizei hin. Kurzfristig müsse mit temporären Straßensperrungen gerechnet werden.

Zum einen wollen die so genannten „Querdenker“ ab 15.30 Uhr auf dem Alten Markt demonstrieren. Im Anschluss soll es einen Protestzug geben, hieß es. Die genaue Route stand noch nicht fest. Die Organisatoren rechnen mit bis zu 800 Teilnehmern.

Bündnis gegen "Querdenker"

Zum anderen ruft das Bündnis Solidarisches Magdeburg zu einer Kundgebung gegen die geplante Demo der „Querdenker“ auf. Deren Organisationsstruktur habe einen neonazistischen Kern, erklärte das Bündnis in einer Mitteilung. Deshalb soll ebenfalls am Sonnabend unter dem Motto „Solidarisch durch die Krise! Kein Zentimeter für Verschwörungsideologen, Antisemiten und Corona-Leugner“ ab 14 Uhr auf dem Ulrichplatz eine Gegen-Kundgebung zur Veranstaltung auf dem Alten Markt stattfinden.

Bündnis-Sprecher Robert Fietzke erklärte, es sei wichtig, deutlich zu machen, hinter wem viele Menschen jetzt hinterherlaufen würden. „Die Sorge oder die Kritik an bestimmten Corona-Maßnahmen, die man ja durchaus haben kann, rechtfertigt nicht, gemeinsame Sache mit Neonazis und Antisemiten zu machen“, erklärte er in einer Mitteilung.

Die Protest-Kundgebung werde bis 19 Uhr dauern. Die Teilnehmer sollen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und sich an die Abstandsregeln halten. Die Organisatoren erwarten etwa 100 Teilnehmer. Bei beiden Demos ist die Polizei zur Absicherung vor Ort.