Magdeburg (ag) l Am 12. März 2018 wurde die Bundespolizei in Magdeburg gegen 16.40 Uhr durch einen Kundenbetreuer der Deutschen Bahn AG um Hilfe gebeten.

In seinem Intercity, der auf der Strecke Dresden-Köln unterwegs war, befand sich ein Mann, der auf der Zugtoilette geraucht hatte. Der Kundenbetreuer wies ihm darauf hin, dass dies verboten ist. Daraufhin wurde der Reisende sowohl gegenüber dem Kundenbetreuer als auch gegenüber dem Zugchef verbal aggressiv. Er beleidigte Beide mit ehrverletzenden Worten und bedrohte sie. Zudem skandierte er rechtsradikale Parolen. 

Nach Ankunft des Intercitys im Hauptbahnhof Magdeburg übernahm eine Streife den alkoholisierten 46-jährigen Mann. Ihn erwarten Strafanzeigen wegen Beleidigung, Bedrohung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zudem wird er sich wegen eines Verstoßes gegen das Nichtraucherschutzgesetz verantworten müssen.