Magdeburg l In der Magdeburger Innenstadt werden derzeit Szenen für die neue ARD-Serie "Schneller als die Angst" gedreht. Das Produktionsteam hat sein Set am Montag an der Wobau-Welle hinter dem Allee-Center aufgebaut. Dort werden Szenen für den Auftakt der ersten Folge der Krimi-Reihe gedreht. Dabei stürzen sich zwei Stuntleute vom Dach des Wohngebäudes in zwei bereitgestellte Sprungkissen auf dem Boden. Bereits am Sonntag waren diese Szenen geprobt worden. Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und der Polizei umrahmen die Szenerie, Statisten in Uniform eilen zu den Männern im Sprungkissen. Etliche Schaulustige beobachten die Aufnahmen.

Die neue Serie spielt in Magdeburg und wird im Auftrag der ARD-Filmtochter Degeto in Zusammenarbeit mit dem MDR produziert. Regie führt Florian Baxmeyer. Laut Pressemitteilung der Degeto soll "Schneller als die Angst" als drei 90-minütige Filme im Fernsehen beziehungsweise sechs 45-minütige Folgen in der Mediathek zu sehen sein. Einen Ausstrahlungstermin gibt es noch nicht. Die Dreharbeiten sollen noch bis Mitte November laufen. Auch am und im Gesundheitsamt in Neustadt entstanden bereits Szenen für die Serie. Im Sommer waren über eine Castingagentur 400 Komparsen gesucht worden.

Mörder auf der Flucht

Zur Story ist bislang folgendes bekannt: In einer spektakulären Flucht entkommt der Frauenmörder André Haffner (Felix Klare) aus der Haft. Die Zielfahnderin Sunny Becker (Friederike Becht), die nach einer Vergewaltigung in den Polizeidienst zurückkehrt, versucht den hochintelligenten und manipulativen Mann zu fassen, bevor er wieder zuschlägt. "Je näher die junge, ehrgeizige Fahnderin dem Täter kommt, umso mehr muss sie erkennen, dass sie das Spiel gegen das Böse nicht gewinnen kann, ohne sich mit sich selbst auseinanderzusetzen", heißt es von der Degeto.