Magdeburg l Die Zeit für große magische Momente ist gekommen. Janine Schultze-Frotscher (40) eröffnet ein zweites Brautmodengeschäft in Magdeburg. Im „Magic Moment“ war schließlich kaum noch Platz für Tüll und Tränen. Nicht nur, dass es eng wurde, wenn das Vox-Team für die Hochzeitsdoku "Zwischen Tüll und Tränen" drehte, auch der Termin-Kalender war voll. „Ich war restlos ausgebucht, habe bis 23 Uhr gearbeitet. Bräute mussten drei bis vier Monate auf einen Termin warten – wer will das schon?“, erzählt Janine.

Im Dezember 2017 habe sie bereits angefangen, nach einer geeigneten Ladenfläche zu schauen. Vergebens. Vor wenigen Monaten dann der Zufallstreffer in der Otto-von-Guericke-Straße (zwischen Maritim und Magado). „Ich habe mich gleich verliebt“, erzählt sie. Es sei wie bei den meisten Leuten gewesen: „Man betritt den kleinen Eingangsbereich und dann kommt der Wow-Effekt – ein kleiner Palast.“ Einst war eine Bank darin untergebracht, viele Jahre zuvor ein Zoogeschäft.

Brautmode und Mode für Männer

Nun sollen angehende Bräute auf 1200 Quadratmetern ihren Traum in Weiß finden. Und mehr noch: Erstmals gibt’s auch die passender Robe für Männer. Hierfür hat sie ihren Ehemann ins Boot geholt. Matthias Schultze übernimmt die Bräutigame. Schließlich weiß er, wie es auf der „anderen Seite“ aussieht.

Bilder

Vor anderthalb Jahren heiratete er seine Janine. Unterstützt wird er zwischen Smoking und Frack von Nicky Becker. Zu acht wird im neuen „Magic Moment“ am Hochzeitsrad gedreht. Im Team ist auch Janines Mutti, Ellen Heinecke, sowie Denise Mädler, Stephanie Juling, Sabine Döring und Schneiderin Kathrin Reimann.

Vox-Team dreht wieder in Magdeburg

Neben den Herren ist in dem Hochzeitspalast auch ein Bereich den „Zwischen Tüll und Tränen“-Dreharbeiten gewidmet. Denn nach wie vor wird Janine für die Hochzeitsdoku vor der Kamera stehen. Bereits kommenden Donnerstag ist wieder ein Kamerateam vor Ort. Und auch zur Eröffnung am 15. Juni 2019 wird gedreht (14 bis 18 Uhr).

Bis dahin gibt es noch allerhand zu tun. Während die Frauen derzeit rund 1200 Kleider bügeln, drapieren und aufhängen, werkelt Matthias Schultze bis tief in die Nacht. So gut wie alles im Laden hat er selbst gebaut. „Ich habe immer gesagt, heirate keine Brautausstatterin, da baust du dein Leben lang Läden aus – und genau so ist es gekommen“, scherzt er.

Brautausstatter wieder zusammen

Und mit einer prominenten Brautausstatterin an der Seite geschieht das auch noch im Fokus der Öffentlichkeit. Seit nunmehr drei Jahren wird Janine bei ihrer Arbeit von einem Kamerateam begleitet. Zu Beginn noch gemeinsam mit Freundin Ester Barone an der Seite. Die Wege entzweiten sich jedoch – geschäftlich und privat – und Janine führte den Laden allein weiter. Inzwischen fanden die Wege der Freundinnen wieder zusammen.

Nur eben nicht vor der Kamera. Die ist weiterhin auf Janine und ihre Bräute gerichtet. Wo sie steht und geht wird sie erkannt. Selbst im Urlaub auf Kreta am Frühstücksbuffet werde sie angesprochen. Und auch bei Ikea. „Da sogar von einer Gruppe junger Männer, wo ich mich dann gefragt habe, wie sie dazu kommen ‚Zwischen Tüll und Tränen‘ zu schauen“, erzählt sie.

In privaten Momenten wird's unangenehm

Daran, dass sie überall erkannt wird, habe sie sich inzwischen gewöhnt. Nicht allerdings, wenn es in ganz privaten Momenten ist. „Am Strand ist es mir beispielsweise unangenehm“, verrät sie. Aber für den habe sie mit der Eröffnung des neuen Ladens so schnell eh keine Zeit mehr.

Übrigens: Das „alte“ Geschäft im Breiten Weg bleibt erhalten und wird künftig als Outlet von ihrer Mutter betreut.