Magdeburg l Die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus hat auch Folgen für die Wirtschaft in Magdeburg: Etwa sechs Wissenschaftler und Unternehmer aus Magdeburg planten, Anfang Mai 2020 mit zwei Vertretern der Stadt nach China zu reisen, unter anderem in die Partnerstadt Harbin sowie nach Shenyang und Tjianjin. Ziele der Reise: Besuch einer Konferenz, Kontakte zu Investoren aufbauen und pflegen sowie der Besuch verschiedener Einrichtungen. Doch ob diese Geschäftsreise möglich wird, steht angesichts der Virus-Ausbreitung noch nicht fest.

„Die Reise ist lange geplant“, erklärt Magdeburgs Wirtschaftsbeigeordneter Rainer Nitsche, der selbst mitfliegen will. „Wir geben uns noch 14 Tage Zeit und wollen dann eine Entscheidung treffen.“

Vertreter aus China in Magdeburg erwartet

Ebenfalls auf der Kippe steht ein China- bzw. Asianday in Magdeburg am 23. April in Kooperation mit der Investitions- und Marketinggesellschaft mbH Sachsen-Anhalt (IMG). Während sich zur selben Zeit auf der Hannover-Messe mehr als 6000 Industrie-Aussteller aus aller Welt präsentieren, werden Vertreter aus China in Magdeburg erwartet. Auch hier geht es vorrangig um die Pflege von Kontakten zur chinesischen Wirtschaft. „Doch es gibt erste Anzeichen, dass diese Veranstaltung vielleicht in diesem Jahr nicht zustande kommt“, so Nitsche.

Zudem wollten sich schon Ende Februar 2020 wieder Unternehmer aus China in Magdeburg unter anderem über Weiterbildungsmöglichkeiten informieren. Dies organisieren regelmäßig Jungunternehmer. Insbesondere das duale Ausbildungssystem ist für chinesische Unternehmer von Interesse. Doch es gibt bereits Absagen, berichtet Nitsche. Das Ratswaage-Hotel, in dem oftmals chinesische Gäste untergebracht sind, bestätigt Stornierungen, will aber keine konkreten Zahlen nennen.

China wichtiger Wirtschaftspartner

Fakt ist: China ist für Magdeburg ein wichtiger Wirtschafts- und Handelspartner. Magdeburger Unternehmen, wie beispielsweise eine Apotheke, exportieren nach China. Andersherum ist Magdeburg für chinesische Firmen ein interessanter Wirtschaftsstandort.

Die Beziehungen wollen gepflegt sein. In China lege man viel Wert auf Kontakte zu Stadtverwaltungen und Unternehmern. Auch deshalb sind die gemeinsamen Reisen von Verwaltung und Wirtschaft wichtig, berichtet Nitsche, der selbst bereits 17 Mal im Reich der Mitte für Magdeburg geworben hat.