Neubau

Erster Spatenstich für neuen Veranstaltungssaal im Magdeburger Ortsteil Pechau

Im Juni 2022 soll der neue Veranstaltungssaal mit Platz für rund 200 Personen in Magdeburg-Pechau fertig sein. Die Bauarbeiten haben begonnen.

Von Konstantin Kraft 03.07.2021, 00:45
Erster Spatenstich für den neuen Veranstaltungssaal auf dem Gemeindehof in Pechau.
Erster Spatenstich für den neuen Veranstaltungssaal auf dem Gemeindehof in Pechau. Foto: Konstantin Kraft

Magdeburg - Das Warten hat ein Ende. Oder genauer gesagt: Es hat ein konkretes Ablaufdatum. In gut einem Jahr soll der neue Veranstaltungssaal auf dem Gemeindehof in Pechau stehen. Am Freitag war dafür zum Baubeginn symbolisch der erste Spatenstich gesetzt worden in Anwesenheit von Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD). 2017 hat der Ortsrat in Pechau den Wunsch für das Vorhaben formuliert. Im fünften Jahr danach kann der Festsaal nun wohl eingeweiht werden. Von Gram über die Wartezeit aber keine Spur. Erleichterung und Vorfreude sind vielmehr spürbar. Dank der gelockerten Corona-Situation konnte gestern sogar ein festlicher Rahmen gesetzt werden, mit kalten Häppchen und Sekt zum Anstoßen.

Pechaus Ortsbürgermeister Bernd Dommning unterstrich den hohen Stellenwert der neuen Räumlichkeit für den Ortsteil. Es sei ein historischer Moment: „Der heutige Tag ist der sichtbare Anfang eines neuen Kapitels in der Geschichte.“ Ganz neue Möglichkeiten, die sich für das Dorfleben dadurch absehbar auftun. Geht alles nach Plan, könnte der Saal bereits im Juni 2022 in Betrieb genommen werden. Die Einweihung dürfe dann gerne ebenfalls noch Oberbürgermeister Lutz Trümper übernehmen, meinte Dommning in Richtung des Stadtoberhaupts. Als eine der letzten offiziellen Amtshandlungen vor dem Ruhestand.

Vierseitenhof wird reaktiviert

Rund 810 000 Euro soll der neue Veranstaltungssaal kosten. Auf einer Nutzfläche von circa 440 Quadratmetern bietet er Platz für etwa 200 Personen. Bei möglichen Lesungen, Film-, Musik- oder Theatervorführungen können 110 Sitzplätze bestuhlt werden. Im Krisenfall kann zudem der Katastrophenschutzstab darauf zurückgreifen. Der neue Saal soll über einen flexiblen Bühnenbereich mit Technik und Lagerräumen sowie über einen Tresen zur Bewirtung verfügen. Die Investition sei „keine Kleinigkeit“, sagt Lutz Trümper. Die Stadt bezahlt den Neubau komplett aus dem eigenen Haushalt. Fördermittel gibt es keine. „Für den Ortsteil Pechau ist es eine tolle Sache“, betont der OB. Es werde die Lebensqualität im Ort weiter erhöhen.

Der Veranstaltungssaal entsteht am Standort der ehemaligen Scheune auf dem Gemeindehof, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Mit dem Neubau wird der historische Vierseitenhof also reaktiviert. Der Saal schließt an ein Bestandsgebäude an und öffnet sich nach hinten zu den Slawenhäusern. In der nächsten Woche sollen die Rohbauarbeiten beginnen, kündigt Bauleiter Mathias Kluge für die Toepel Bauunternehmung GmbH an. Die Firma hat den Zuschlag für Erdarbeiten und Rohbau erhalten. Im Oktober wollen sie damit fertig sein. „Ich hoffe, dass wir ohne große Schwierigkeiten durchkommen.“

Neue Kultur- und Sportangebote umsetzbar

Für die Vereine und Anwohner in Pechau bietet der zentrale Treffpunkt große Chancen: „Für uns eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten“, sagt Peter Rücker, Vorsitzender des Kultur- und Heimatvereins Pechau. Im kleinen Bürgersaal war bei Veranstaltungen gerade Platz für 30 Personen. Der Neubau schaffe Raum für ganz neue kulturelle Angebote. Ob Orchester-Konzert oder Tanzabend. An Ideen mangelt es nicht. Und alles wird auch bei schlechtem Wetter möglich.

Auf sportlicher Seite könnte der Saal ebenfalls Potenzial für Gruppen bieten. Gymnastik oder Tanz-Gruppen könnten darin angeboten werden, meint Dr. Gerd Petzoldt, Vereinsvorsitzender beim SV Pechau e. V. Unterm Strich dürfte der Veranstaltungssaal also einen Beitrag dazu leisten, die aktive Dorfgemeinschaft in Pechau weiter zu stärken.

Der Neubau entsteht am Standort der ehemaligen Scheune auf dem Gemeindehof.
Der Neubau entsteht am Standort der ehemaligen Scheune auf dem Gemeindehof.
Foto: Stadt Magdeurg