Magdeburg l Seit vielen Jahren ist die Stadtsparkasse Magdeburg mit einer Filiale am Hasselbachplatz vertreten. Das Gebäude mit der Hausnummer 3 befand sich bislang auch im Eigentum des Magdeburger Geldinstituts. Doch kürzlich teilte die Coresis Management GmbH mit Sitz in Bad Homburg mit, dass sie die Immobilie von der Sparkasse erworben hat. Angesichts der sozialen Probleme rund um den Hasselbachplatz stellt sich durch den Verkauf die Frage, ob die Filiale trotzdem weiterhin dauerhaft vor Ort bleibt – oder damit der Abschied vom Standort eingeläutet wird.

Nach Angaben von Mathias Geraldy, Sprecher der Stadtsparkasse Magdeburg, sei das aber nicht der Fall. „Das ist nicht der Anfang vom Ende“, versichert er auf Volksstimme-Anfrage. Der Standort bleibe so, wie er jetzt ist, erhalten. Damit wird es auch weiterhin eine Filiale mit Ansprechpartnern für die Bankkunden geben und nicht nur eine Selbstbedienungszone wie in vielen anderen Stadtteilen. Vor gut zwei Jahren mussten in der SB-Zone am Hasselbachplatz Nachtschließzeiten eingeführt werden, weil es in dem Vorraum immer wieder erhebliche Probleme mit Vandalismus und Verunreinigungen gegeben hatte.

Warum die Stadtsparkasse die Immobilie nun verkauft hat, dazu wollte Mathias Geraldy „aus Vertragsgründen“ nichts weiter sagen.

Die Käuferin ist nach eigenen Angaben „auf Immobilienanlagen für institutionelle und sehr vermögende private Investoren spezialisiert“. Der Hasselbachplatz 3 bietet circa 3500 Quadratmeter Mietfläche. Hauptmieter ist die Stadtsparkasse und bleibt es auch. „Es handelt sich um einen langfristigen Mietvertrag“, sagt Mathias Geraldy.

„Das Objekt verfügt über einen erstklassigen Mietermix aus regionalen und internationalen Dienstleistern“, teilt Coresis mit. Eine Sprachschule, ein Marktforschungsinstitut und ein Wirtschaftsdienstleister haben dort ihren Sitz.

Das Gebäude Hasselbachplatz 3 wurde im Jahr 1993 fertiggestellt. Bauherrin war die Stadtsparkasse, wie Mathias Geraldy bestätigt, die damals dort ihre Filiale eröffnete.