Magdeburg l Bereits am Donnerstagmorgen ist der Polizei im Stadtteil Neu-Olvenstedt ein Mann ins Netz gegangen, der in seinem Wagen Betäubungsmittel und verbotene Waffen mit sich führte. Der 30-Jährige versuchte sich gegen 2.55 Uhr einer Verkehrskontrolle im Olvenstedter Scheid zu entziehen. Er habe mit überhöhter Geschwindigkeit und ohne Licht flüchten wollen, habe dabei Bordsteine und Grünflächen überfahren, heißt es. In einer Stichstraße der Johannes-Göderitz-Straße rammte der Flüchtige einen Streifenwagen, ehe er zum Stehen kam.

Ein Cannabisgeruch im Auto führte zu einer Durchsuchung, bei der die Beamten eine größere Menge Drogen, verpackt in kleinen Tütchen, sowie ein sogenanntes Überlebensmesser (Klingenlänge über 20 Zentimeter) im Bereich des Fahrersitzes in Griffweite des Fahrers sowie eine geladene und schussbereite Schreckschusswaffe. Einen Waffenschein hat der Mann, der nun in Untersuchungshaft ist, nicht. In dessen Wohnung sowie Garten fand die Polizei weitere Drogen.