Magdeburg l „Wilder Hausrüttler“: So bezeichnet Wetterexperte Jörg Kachelmann auf seiner Homepage den starken Blitz, der am 4. April 2018 abends östlich des Gewerbegebietes Nord in Magdeburg eingeschlagen hat. Mit 112 Kiloampere, in dieser Einheit wird die elektrische Stromstärke gemessen, gehöre dieser Blitz zu den besonders starken.

Insgesamt mehr als 800 Blitze soll es in und um Magdeburg an jenem Abend gegeben haben. So lautet die Auswertung von Kachelmann.

Blitze im Herrenkrug

Weitere starke Blitze gab es vor allem im Nordosten Magdeburgs. Besonders betroffen waren die Bereiche Industriehafen und Herrenkrug.

Für einen Feuerwehreinsatz sorgte das erste große Gewitter 2018 am Mittwochabend. In der Stendaler Straße war Wasser, vermutlich über eine defekte Dachrinne, in eine Wohnung gelaufen. Gegen 21.30 Uhr rückten die Einsatzkräfte der Magdeburger Feuerwehr aus. Das erklärte Helge Langenhan, der Chef des Amtes für Brand- und Katastrophenschutz.

Kurzes Gewitter in Magdeburg

An der Wetterstation des Deutschen Wetterdienstes in der Asmannstraße in Magdeburg-Sudenburg wurden am Mittwoch 12,8 Millimeter Niederschlag gemessen, so Uwe Peruth vom Deutschen Wetterdienst.

Die stärksten Windböen hätten eine Geschwindigkeit von Windstärke 7 erreicht und seien somit mit Geschwindigkeiten von rund 60 Kilometern pro Stunde durch Magdeburg gezogen. Allerdings nur kurzzeitig sei der Wind so stark gewesen. Nach dem Durchzug der Kaltfront wurde es wieder ruhiger.

Sonnenschein am Wochenende

Während es am Mittwoch in den Abendstunden sogar eine Unwetterwarnung für Magdeburg gab, sieht das in den kommenden Tagen ganz anders aus. Für das kommenden Wochenende sind bis zu 22 Grad angesagt. Die Regenwahrscheinlichkeit liegt nur bei rund drei Prozent. Tagsüber ist nur Sonnenschein vorausgesagt, ohne Wolken.