Magdeburg l Gut 1 Hektar groß ist das Grundstück an der Wilhelm-Kobelt-Straße in Magdeburg, für das die Stadt jetzt die künftige Entwicklung festzurren will. Der städtebauliche Vertrag soll mit einer Immobilienfirma aus dem nordrhein-westfälischen Westerkappeln geschlossen werden. Laut nicht-öffentlicher Beschlussvorlage plant diese „die Veräußerung und Erschließung von fünf mehrgeschossigen Stadtvillen mit ca. 115 Wohneinheiten“. Im April 2019 soll der Bauausschuss grünes Licht geben.

Aktuell laufen dort die Vorbereitungen für die künftige Bebauung. Zum Vertrag gehört auch der Bau der Erschließungsstraße für die künftigen Wohnhäuser sowie aller anderen Anlagen wie Beleuchtung und Entwässerung.

Öffentlicher Spielplatz geplant

Außerdem soll eine Fläche im Südosten des Baugebietes für einen geplanten öffentlichen Spielplatz vorbereitet und freigehalten werden. Zudem verpflichtet sich die Bauherrin, gut 54.000 Euro zu dessen Errichtung beizusteuern. Die andere Hälfte des Spielplatz-Grundstücks gehört zu einem weiteren Bauprojekt an der Straße Zum Handelshof. Wann der Spielplatz von der Stadt Magdeburg errichtet wird, ist noch offen.

Auch für den Fall, dass aufgrund des steigenden Verkehrsaufkommens eine Ampel an der Kreuzung Liebknechtstraße/ Wilhelm-Kobelt-Straße errichtet werden muss, soll die Bauherrin einen Anteil zahlen.

Neue Grundschule und Pflegeheim nebenan

Die Chance dafür ist groß, schließlich wird direkt gegenüber dem Wohnprojekt die neue Stadtfelder Grundschule gebaut, südlich davon ist der neue Poco-Markt geplant und auch die benachbarte Hermann-Gieseler-Halle soll perspektivisch gewerblich genutzt werden. Außerdem entsteht nördlich des Areals ein Pflegeheim mit circa 160 Plätzen.