Magdeburg l Wer in den 1980er Jahren seine Jugend in Magdeburg verlebte und zu den Tanz- und Kulturwütigen gehörte, der kam am Klubhaus „Junge Talente“ beziehungsweise dem Zentralen Klub der Jugend nicht vorbei. Das „Talente“, wie es damals im Volksmund hieß, war fester und wichtiger Bestandteil der Disco-, Tanz- und Kulturszene der Stadt.

Nach der Wende überlebte das Haus allerdings nur kurz. Inzwischen in Privathand verfällt es seit mehr als einem Jahrzehnt. Fürs Stadtbild und die Jugend der 1980er Jahre gleichermaßen ein Trauerspiel.

Haus mit 18 Wohnungen geplant

Dem soll nun offenbar ein Ende gesetzt werden. Die Giebelmann-Gruppe als Eigentümer hat bei der Stadt Magdeburg eine Bauvoranfrage gestellt, berichtete der MDR. Gegenüber der Volksstimme sagte ein Stadtsprecher, dass im Juni 2019 eine Anfrage eingegangen sei. Sie beinhalte den Abriss des Gebäudes sowie den Antrag auf Neubau eines Hauses mit 18 Wohnungen. Diese Anfrage werde in der Stadtverwaltung geprüft und dann darüber entschieden.

Ob das Gelände grundsätzlich für Wohnbebauung geeignet ist, sei Bestandteil des Verfahrens, bei dem auch der Schallschutz eine Rolle spiele. Das Grundstück des „Talente“ grenzt an je einer Seite an den Jahnsportplatz, das Kulturhaus Amo, die stark befahrene Erich-Weinert-Straße und die Bahnlinie Hauptbahnhof-Buckau.

Fördermittel stehen bereit

Der Abriss selbst dürfte nicht zu verhindern sein. Im Stadtrat Magdeburg war schon 2018 eine entsprechende Initiative gescheitert. Stattdessen stehen nun sogar Fördermittel für den Eigentümer als Abrissbeihilfe bereit. 96.000 Euro sind veranschlagt, um alle vorhandenen Anlagen samt Anschlüssen zurückzubauen. Das Geld diene als „Vorbereitung einer neuen baulichen Entwicklung“, wie es im Maßnahmeplan heißt.

Den Erhalt des „Talente“ hatte auch OB Lutz Trümper schon 2018 aufgegeben. Damals hatte er gesagt, dass in Sachen Haus der Talente die Messen gesungen seien. „Beim Talente haben wir keine Handhabe. Bei einem Nichtabriss gammelt es weiter vor sich hin“, so der Rathauschef. Die Fördermittel stehen nun für 2020 bereit.

Parteischule ist auch dabei

Die Volksstimme fragte auch wieder beim „Talente“-Eigentümer Thomas Giebelmann mündlich und schriftlich nach. Eine Reaktion des Magdeburger Immobilienunternehmers gab es wie auch in den Jahren zuvor nicht. Der Unternehmer ist im Übrigen auch Eigentümer der ehemaligen SED-Parteischule an der Kastanienstraße. Auch für dieses verfallene Objekt hatte er Abrissfördermittel zugesprochen bekommen.