Magdeburg l Wer bauen oder etwas im Stadtteil bewegen möchte, kann Fördermittel für den Städtebau beantragen. Bis 31. Januar 2018 können Interessierte Anträge beim Stadtplanungsamt abgeben. Wenn die Frist der Antragstellung nicht eingehalten wird, ist eine Aufnahme in das Programmjahr 2019 nicht möglich. Es geht um Anträge für die Programme „Stadtumbau Ost – Aufwertung und Rückbau“, „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“, „Soziale Stadt“ und „Städtebaulicher Denkmalschutz“. Formulare und Richtlinien gibt es im Internetportal der Magdeburger Stadtverwaltung im Formulardepot.

Für die einzelnen Bereiche gibt es dabei spezielle Ansprechpartner in der Magdeburger Stadtverwaltung. Im Programm Stadtumbau Ost Abriss und Rückbau ist für Neu-Olvenstedt Kamran Ardalan unter Telefon 0391/540 51 48 sowie für Neustadt und wichtige Einzelmaßnahmen aus den Fördergebietskulissen Sudenburg und Nord Jeannette Digonis unter 0391/540 53 70 zu erreichen. Im Programm „Stadtumbau Ost – Aufwertung“ sind die Ansprechpartner für Altstadt Kathrin Jäger, Telefon 0391/540 53 66; für Südost Kamran Ardalan unter 0391/540 51 48; für Buckau Andrea Hartkopf unter 0391/540 53 64; für die Neustadt Jeannette Digonis unter  0391/540 53 70; für Sudenburg Gerda Petzold unter 0391/540 53 74 sowie für Cracau, Werder, Brückfeld sowie für wichtige Einzelmaßnahmen in den Fördergebieten Leipziger Straße, Stadtfeld, Reform, Neu-Olvenstedt, Kannenstieg und Neustädter See Kathrin Jäger unter 0391/540 53 66.

Auch aus dem Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren fließen Gelder. Informationen für Neustadt gibt es bei Jeannette Digonis unter 0391/540 53 70; für Stadtfeld bei Rudolf Sendt unter 0391/540 53 65 und für Sudenburg bei Gerda Petzold unter 0391/540 53 74.Im Programm Soziale Stadt für Neustadt ist Jeannette Digonis, unter 0391/540 53 70; für Südost  Kamran Ardalan unter 0391/540 51 48 sowie für Kannenstieg und den Magdeburger Stadtteil Neustädter See Katja Bugiel unter 0391/540 52 95 der richtige Ansprechpartner.

Zudem gibt es das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz für das Erhaltungssatzungsgebiet Siedlung Reform (vorbehaltlich der Bestätigung der Fördergebietskulisse durch das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt). Hier ist Rudolf Sendt unter 0391/540 53 65 Ansprechpartner.

Für das kommende Jahr hatte jüngst Staatssekretär Sebastian Putz Fördermittelbescheide bei Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper vorbeigebracht. Von der Förderung profitieren die verschiedensten Projekte - unter anderem auch für die gesamte Stadt bedeutsame wie die Umfeldgestaltung des Neubaus an der Stelle des früheren Blauen Bocks in der Magdeburger Altstadt.