Magdeburg l Der FCM legt auf. In einem eigenen Floor - und zwar dem größten der Messehallen - wollen Magdeburgs Fußballer die Fans am 21. Mai beim diesjährigen Junimond-Festival tanzen lassen.

Am Pult? DJ Beck? DJ Hammann? DJ Butzen? Es seien wohl einige Spieler, die gern mal den Massen einheizen wollen. Wer letztlich auflegen wird, ist noch offen. Einige Spieler seien zu dieser Zeit wohl schon auf Mallorca.

Christian Beck wäre an diesem Abend jedenfalls gern der DJ. Und was würden wir von ihm hören? „In erster Linie aktuelle Songs aus den Charts“, sagt er. Derzeit ganz oben auf der Favoritenliste: „Die immer lacht“ von Stereoact feat. Kerstin Ott.

Bilder

Remix des Magdeburger Liedes

Auch Nico Hammann wird wohl zum Junimond-DJ; wenn sich an diesem Abend nicht gerade der Nachwuchs auf den Weg mache, sagt er. Als „erfahrener“ Team-DJ hat Hammann eine Menge Songs im Kopf, die an diesem Abend laufen würden - von Beyonce bis Justin Timberlake. Und er höre gern Cro. Ein absolutes Muss wäre zudem der Song „Cheerleader“, ergänzt Nils Butzen. Es sei der Song, mit dem sie aufgestiegen sind. Auf der Playlist dürfe aber auch Michael Jackson nicht fehlen, ebenso wenig das „Magdeburger Lied“. „Vielleicht könnte man mal einen Remix davon machen“, überlegt er.

Helfen könnte dabei jedenfalls Sebastian Schikor. Der erfahrene DJ aus dem First Club wird die Fußballer bei ihrem Debüt ein wenig an die Hand nehmen. Schließlich bespielen sie die größte der Messe-Hallen. Und mehr noch: Der FCM bekommt, wie die Veranstalter Daniel Natho und Tim Liesegang verraten, die Bühne der Superstars. Denn an dem Tag nach dem Junimond-Festival werden die Gewinner (Top 6) der TV-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ ihren Tourauftakt in der Messehalle feiern. Die Bühne dafür steht dann bereits.

Zurück zu den Festival-Anfängen

Zum Junimond-Festival werden allerdings nicht nur die FCM-Fußballer für Stimmung sorgen. Auf insgesamt zehn Floors soll getanzt und gefeiert werden. Dabei wollen die Veranstalter, die das Event im 15. Jahr des Bestehens übernommen haben, zurück zu den Wurzeln. „So, wie zu den Anfängen des Festivals, soll das Festival wieder zur Club-Convention werden“, erklärt Tim Liesegang. Soll heißen: Die regionale Clubszene trifft sich auf dem Parkett.

Mit von der „Party“ sind zum Beispiel der Prinzz-Club und das First, aber Leipziger Techno Fraktion und Reisegruppe Kaoz sowie Altmark tanzt. Auch einen Newcomer-Floor soll es geben. Wer dort auflegen darf, entscheidet derzeit ein Online-Voting auf der Junimond-Facebookseite.

Das Highlight dürften dennoch die Fußballer am DJ-Pult sein. Doch wie haben sie die Spieler eigentlich vom Platz zum Pult bekommen? Tim Liesegang erzählt: „Als Daniel und ich überlegten, was wir Besonderes zum Junimond-Jubiläum machen können, fiel mir natürlich sofort der FCM ein. Ich bin mit Nils eine Weile zur Schule gegangen und habe ihn per Whats App erst mal gefragt, was er davon hält. Er fand‘s super und hörte sich in der Mannschaft um, die das auch cool fand. So kam eins zum anderen.“ Nun bleibt abzuwarten, ob die Spieler auch als DJs bei ihren Fans punkten können.

Karten für das Junimond-Festival, das am 21. Mai, ab 22 Uhr in den Messehallen und im Alten Theater über die Bühne geht, gibt es im Volksstimme-Service-Center und bei biber-Ticket.