Magdeburg l Charly Jo Habelitz lernt in der Klasse 4a der Grundschule Am Pechauer Platz in Magdeburg. Eigentlich. Denn wenn Pause ist, dann ist Bewegung angesagt. Und das seit Dezember 2020 auch in einer völlig neuen Umgebung.

Seit Monaten war der Schulhof hinter dem Schulgebäude an der Witzlebenstraße für Bauarbeiten abgesperrt. Charly Jo Habelitz sagt: „Daher haben wir immer auf der Wiese zwischen der Straße und dem Schulhaus gespielt.“ Das sei auch in Ordnung gewesen, er meint aber auch: „Der neue Schulhof ist noch viel besser.“ Er hat innerhalb weniger Tage großes Gefallen daran gefunden, über die Seile in die Höhe zu klettern: „Von dort oben hat man den Überblick“, sagt er.

Einweihungsparty fällt Coronavirus zum Opfer

Dies nicht allein auf das großzügige Schulgelände, sondern auch auf die Erwachsenen. Und zu diesen gehört Alexander Jantz. Er ist Schulleiter und freut sich genauso wie die Mädchen und Jungen, die den Platz – um eine mögliche Ausbreitung des Coronavirus im Griff zu behalten streng getrennt nach Gruppen – in Besitz genommen haben. Alexander Jantz sagt: „Seit Wochen waren die Kinder schon ganz heiß darauf, das neue Spielgerät nutzen zu können.“ Eine Art Signal ist dabei, dass dieses in das Zentrum des Platzes gerückt ist: Das Gelände soll die Kinder dazu einladen, sich zu bewegen, sich auszutoben.

Eigentlich hätte dabei die Inbesitznahme des Platzes ganz anders über die Bühne gehen sollen. Alexander Jantz berichtet: „Wir hatten uns vorgenommen, unseren Weihnachtsmarkt auf den Eröffnungstermin zu legen und eine richtige Party zu feiern.“ Doch daraus ist wegen der Corona-Einschränkungen nichts geworden. Stattdessen gab’s nur eine Belehrung in den Klassen und eine völlig glanzlose stille Inbetriebnahme.

Früher viel Asphalt und Beton

Grund genug hätte es gegeben. Denn hier wurde kräftig investiert. Vor den Arbeiten war der Platz eine eher triste Asphaltfläche mit einigen von Betonsteinen eingefassten Beeten im Eingangsbereich. Es musste nicht allein der alte Belag entfernt, sondern auch eine völlig neue Entwässerung angelegt werden, damit das Regenwasser in eine Entwässrungsmulde abfließen kann.

Und es wurden neue Grünflächen angelegt und weitere Bäume angepflanzt. Alexander Jantz: „Das ist auch eine wirklich wichtige Investition – nicht allein, um etwas für den Klimaschutz zu erreichen, sondern auch aus dem Grund, da wir in der Zukunft bei mehr heißen Sommertagen uns über schattige Plätze auf dem Schulhof freuen werden.“

Mehr als 500.000 Euro investiert

Investiert worden sind in den Schulhof mehr als 500.000 Euro. „Und da wir hier viel Platz und vor einigen Jahren eine ausgezeichnete Turnhalle bekommen haben, bieten wir hervorragende Bedingungen zum Lernen“, sagt der Schulleiter.

In die Planungen für die Neugestaltung des Schulhofs waren auch Schüler eingebunden worden. Diese hatten sich genau das gewünscht, was es jetzt hier gibt: Ein Klettergerüst, neue Bänke und ein Bolzplatz. Auf diesen freut sich Charly Jo Habelitz auch schon: „Klar, ich möchte auch Fußball spielen!“, sagt der Viertklässler. Doch dieser Platz war bis 11. Dezember 2020 für Nacharbeiten noch mit einem rot-weiß-gestreiften Flatterband abgesperrt.

Nicht alle Wünsche erfüllt

Von den Wünschen, die aus der Schule vor der Modernisierung des Schulhofs an die Planer herangetragen worden waren, wurden aber nicht alle umgesetzt. Auf Nachfrage nennt Alexander Jantz den bunten Asphalt. Dieser sollte die Zufahrt zum Schulhof über den Wirtschaftshof freundlicher wirken lassen, so die ursprünglichen Überlegungen.

Doch diese Idee ist den für Bauvorhaben gestiegenen Kosten zum Opfer gefallen. Doch die Grundschule Am Pechauer Platz will das Beste aus der Situation machen. Statt dessen, so berichtet Alexander Jantz, gibt es die Zusage vom Kommunalen Gebäudemanagement, dass im Frühjahr noch Farben und Fahrbahnmarkierungen aufgetragen werden.

Markierungen für Verkehrserziehung

„Damit könnten wir diesen Bereich dann auch für unsere Verkehrserziehung sehr viel besser nutzen und würden aus pädagogischer Sicht eine weitere Aufwertung unseres Geländes erreichen“, begründet er die Überlegungen, den großen Arbeiten rund um Pausenflächen und Spielgeräte weitere rund um eine Asphaltfläche an der Grundschule Am Pechauer Platz folgen zu lassen.