Magdeburg l „Die Kinder sollen nicht nur Kultur konsumieren, sondern selbst kreativ sein“, sagt Michael Kempchen. Der Intendant des Magdeburger Puppentheaters sitzt am Dienstag mit auf dem Podium in der Jugendkunstschule, als das Programm für die sechsten Kinderkulturfesttage vorgestellt wird. Alle zwei Jahre finden die Festtage in Magdeburg seit 2007 statt. Die Anregung kam damals vom Stadtrat, das Puppentheater richtet diese Woche ganz im Zeichen der kreativen Kinder seitdem aus.

Intendant Kempchen spricht von einem der größten Kreativfestivals Deutschlands. Über 50 Partner machen mit bei den Kinderkulturtagen. In diesem Jahr unter dem Motto: „Fremde Orte? Eine Kulturschatzsuche“.

Kinder werden in Magdeburg aktiv

In ganz Magdeburg wird es zwischen dem 12. und 18. Juni Orte geben, wo die Kinder aktiv werden können. Da wären zum Beispiel die Oli-Lichtspiele, in denen man lernen kann, wie man ein Drehbuch schreibt. Und die Festung Mark mit einer abenteuerlichen Taschenlampenführung. Oder die Stadtbibliothek, in der man sein eigenes Bilderbuchtheater entwickeln kann.

„Es ist toll, wenn die Kinder über gemeinsame Projekte zueinander finden“, sagt Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper, als er von den vielen Programmpunkten der Kinderkulturfesttage hört. Das Thema „fremde Orte“ gehe uns derzeit alle an. Rund 2000 Kinder aus anderen Ländern seien in den vergangenen Monaten in Magdeburg angekommen, gehen hier zur Schule, sagt Lutz Trümper. Und macht deutlich: „Sie wollen sich mit einmischen.“

Der Geschmack von Kindheit

Und genau dazu werden die Kinderkulturfesttage genügend Möglichkeiten bieten. Gemeinsam könne allerhand entdeckt und erforscht werden, kündigt Michael Kempchen an. Und sagt weiter: „Wir wollen den Geschmack von Kindheit vermitteln.“

Über dem Oberbürgermeister und dem Intendanten hängen am Dienstag viele bunte, große Diamanten. Die Bastelbögen dafür wird es während der Kinderkulturtage überall geben. Zu Hause sollen dann die Diamanten entstehen und mit zum großen Abschlussfest im Klosterbergegarten gebracht werden. „Damit können die Kinder das Tor zum Kulturschatz öffnen“, macht Marlen Geisler neugierig. Die Theaterpädagogin hat am Dienstag schon mal ein paar Höhepunkte parat: „Wir starten gleich am Montag so bunt, laut und ereignisreich wie die ganze Woche.“ Hunderte Luftballons, eine bulgarische Tanzgruppe und Breakdancer werden dazu beitragen. In der Woche folgen dann „unzählige Mitmach-Angebote in mehr als zehn Stadtteilen“, so Marlen Geisler.

Geisterjagd im Puppentheater

Am Sonnabend ist der Familientag geplant. Dabei geht es im Puppentheater zur Dämmerung auf Geisterjagd. Bis dann am Sonntag auf dem großen Abschlussfest unter anderem japanische Trommler für Stimmung sorgen werden. „Am Ende tanzen wir mit allem, was wir haben“, sagt die Theaterpädagogin.

Einen Vorgeschmack darauf gibt es bereits am Dienstag in der Jugendkunstschule: Der Chor des Hegelgymnasiums und die Kinder der Kita Marienkäfer singen zusammen den Magdeburger Sommersong 2017. „Magdeburg an der Elbe, das ist die bunte Stadt, die uns gefällt. Ob weiße oder schwarze oder gelbe Kinder, wir erzählen euch was aus unserer Welt“, heißt es darin.