Magdeburg l Wieder ist eine Seniorin in Magdeburg auf eine Betrugsmasche reingefallen. Wie die Polizei informiert, hatte ein vermeintlicher Polizeibeamter am 31. Mai 2018 bei der 89-jährigen Frau angerufen und sie darüber informiert, dass ihre persönlichen Daten bei einer Diebesbande gefunden wurden. Um ihr Konto zu schützen, sollte sie alles Geld abheben und daheim aufbewahren.

 

 

 

Am nächsten Tag rief der Mann wieder an und die Frau bestätigte ihm, 25.000 Euro abgehoben zu haben. Einer der Täter erschien daraufhin in der Wohnung des Opfers und gab an, die Scheine auf Falschgeld untersuchen zu wollen. Stattdessen verschwand er damit.

Am 4. Juni 2018 wollte eine 88-jährige Magdeburgerin aus dem selben Grund 30.000 Euro von ihrer Bank abheben. Dem Bankmitarbeiter kam das aber verdächtig vor und er informierte die Polizei, so dass dieser Betrugsversuch scheiterte.

Die Polizei bittet erneut, gerade ältere Menschen über diese Betrugsmasche zu sensibilisieren: "Der Wortlaut kann variantenreich sein – das Ziel ist immer die Herausgabe von Geld. Übergeben Sie fremden Personen keine größeren Bargeldbeträge. Werden Sie misstrauisch, wenn Sie am Telefon um Geld gebeten werden. Auch die Polizei geht so nicht vor. Informieren Sie im Zweifelsfall Bekannte, Freunde oder die Polizei", erklärt ein Polizeisprecher.