Magdeburg l Die Bundespolizei hat am Mittwoch, 11. Juli 2018, mit einer Großkontrolle begonnen. Im Hauptbahnhof Magdeburg werden Reisende und Passanten auch ohne konkreten Verdacht kontrolliert. Die Beamten prüfen, ob die Personen Waffen, waffenähnliche oder gefährliche andere Gegenstände mit sich führen. Dies ist auf dem Hauptbahnhof verboten. Eine zuvor veröffentlichte Allgemeinverfügung der Polizei hatte die verdachtsunabhängige Kontrolle zudem rechtlich abgesichert.

Messer und Scheren verboten

Am Morgen griff sich die Polizei beispielsweise zwei Jugendliche und überprüfte sie. Gefunden wurde jedoch nichts. Die Kontrolle dauert bis zum Abend an. Über Lautsprecherdurchsagen werden Reisende gesondert darauf hingewiesen, dass gefährliche Gegenstände nicht mitgeführt werden dürfen. Dazu gehört auch gefährliches Werkzeug, aber auch Messer und Scheren. Wie das im Einzelfall gelöst wird, ist vorerst noch unklar.