Corona

Kritik am Osterbesuch im Zoo Magdeburg

Einige Zoobesucher hatten sich den Ausflug am Osterwochenende im Zoo Magdeburg anscheinend anders vorgestellt. Beschwerden gab es unter anderem wegen Wartezeiten am Einlass.

Von Martin Rieß
Schneeleopard im Zoo Magdeburg.  Foto: Martin Rieß

Magdeburg. Für die Osterfeiertage hatte der Magdeburger Zoo einen Rahmen vorgegeben, wie möglichst viele Menschen die Einrichtung auch unter den Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie besuchen können. Unter anderem wurden die Öffnungszeiten verlängert und es wurden Zeitfenster geschaffen, zu denen die Besucher in den Zoo eingelassen wurden.

Der Umgang mit diesem Zeitfenstern und den Eintrittskarten hatte bei Besuchern auch für Kritik gesorgt: Die Bezahlung der Karten habe nicht per EC-Karte stattfinden können. Und zu Beginn der Zeitfenster hätten sich Hunderte am Eingang versammelt, um auf das Zoogelände zu gelangen. Auch der Kauf von Online-Tickets sei nicht möglich gewesen. Die Volksstimme hat bei Zoo-Sprecherin Regina Jembere nachgefragt. Sie widerspricht der Kritik.

Online-Tickets: Auf der Internetseite des Magdeburger Zoos unter können Tages- und Jahreskarten, aber auch Gutscheine und die Teilnahme an Führungen gekauft werden. Dies Funktion, so die Zoosprecherin, habe auch an den Feiertagen funktioniert.

Zeitfenster: „Die Zahlen der Besucher waren in diesem Jahr – wohl auch angesichts des kühlen Wetters – gar nicht sonderlich hoch“, sagt Regina Jembere. Die meisten Besucher hätten auch zur Kenntnis genommen, dass man zu einem beliebigen Zeitpunkt in seinem Fenster eingelassen wird und so lange bleiben konnte, wie man möchte. „Das hatten wir unter anderem am Infotelefon, in unseren Infomaterialien und über die Kanäle in den sozialen Medien des Internets kommuniziert“, sagte die Zoosprecherin.

Besucherschlangen: Der Eindruck von langen Schlange könne entstanden sein, weil die Menschen vor dem Einlass die vom Hygienekonzept geforderten Abstände von einem Tapir zwischen den einzelnen Besuchern, Paaren und ganzen Familien eingehalten wurden. So waren längere Reihen entstanden, in denen aber gar nicht so viele Menschen standen, so die Zoosprecherin. Auf die Abstände habe auch der Sicherheitsdienst geachtet, der eigens für die Osterfeiertage eingesetzt wurde.

EC-Karten: An den Kassen des Zoos ist die Zahlung per EC-Karte möglich. Dies, so Regina Jembere, war auch zu Ostern so.

Derzeit geht es für die Zooleitung darum, mit den Vertretern der verschiedenen Bereiche die Osterfeiertage genau auszuwerten. Denn falls sich die Rahmenbedingungen in den kommenden Wochen nicht ändern, seien ähnliche Regelungen denkbar auch zu anderen Tagen, an denen ein besonders hohere Besucheransturm zu erwarten ist.

Neben den Sicherheitsabständen und den Zeitfenstern dienen im Zoo weitere Regeln dem Corona-Schutz. So sind die Tierhäuser für den Besucherverkehr gesperrt.