Die Lichterwelt Magdeburg

Premiere feiert die Installation am 25. November 2019.

Mehr als 60 Leuchtelemente aus rund 1,1 Millionen LED-Lichtpunkten strahlen über die komplette Innenstadt verteilt.

Zentrum der Lichterwelt war (und bleibt in den Folgejahren) der mit dem leuchtenden Halbkugelversuch und anderen weihnachtlichen Elementen bestellte Domplatz.

1,6 Millionen Euro hat die Stadt in ihre neue Weihnachts- und Winterbeleuchtung investiert, die künftig alljährlich zum Jahreswechsel die Innenstadt (möglicherweise auch Stadtteilzentren)zum Strahlen bringen soll.

Entworfen und gefertigt hat die Lichterwelt Magdeburg die Firma Multidekor mit Sitz in Polen (Ausschreibungssieger).

Zum Jahreswechsel 2020/21 soll die Lichterwelt Magdeburg erneut von November bis Februar erstrahlen.

Magdeburg l Die Lichterwelt-Premiere 2019 hat die Magdeburger und Gäste der Stadt begeistert. Mindestens ein Element der leuchtenden Installation soll einen dauerhaften Nachfolger bekommen: der riesige Magdeburg-Schriftzug vor dem Hauptbahnhof.

Ungeteilte Begeisterung

Die Begeisterung anno 2019 war fast ungeteilt und selbst anfängliche Skeptiker stimmten im Angesicht der vieltausendfachen Begeisterung ins Lob ein: Die Lichterwelt Magdeburg zum Jahreswechsel 2019/20 war ein voller Erfolg. Fortan soll sie eine jährliche Neuauflage erfahren. Die Leuchtelemente sind für die neue Saison eingelagert und es könnten noch ein paar mehr – zum Beispiel für die Stadteilzentren – dazukommen. Bereits im Februar 2020 trat die Fraktion CDU/FDP im Stadtrat mit einer weiteren Idee auf den Plan: „Es wird ein MAGDEBURG-Schriftzug gegenüber dem Ausgang des Hauptbahnhofes auf dem Willy-Brandt-Platz installiert.“ Eine Begründung schien der Fraktion damals gar nicht nötig. Sie bemerkte nur: „Erfolgt gegebenenfalls mündlich und ist grundsätzlich angesichts des fantastischen Erfolges der Lichterwelt allzeit nachvollziehbar.“

Nach dem Lichterwelt-Vorbild wünschen sich die Räte an diesem Standort eine dauerhafte Installation. Nach ausführlichen Vorberatungen in den Ratsausschüssen – coronabedingt (Sitzungspause) mit einigem Zeitverzug – steht der Vorschlag im Stadtrat nun am 4. Juni 2020 abschließend zur Entscheidung.

Künstler sollen Vorschläge machen

Fakt ist schon jetzt: Aus dem Zeitplan, der den Ideengebern von CDU/FDP am Jahresanfang vorschwebte, wird wohl nichts. Sie hatten den Aufbau der neuen Installation bis September 2020 angeregt. Nun soll das neue Werbeelement für die Stadt aber nicht irgendwie, sondern möglichst kunstvoll aussehen, wozu es Entwürfen und der Einbindung von Fachleuten bedarf – keine Chance binnen Vierteljahresfrist, zumal in der kontaktbeschränkten Ära Corona. So urteilen mehrere Fachausschüsse (Änderungsanträge) und auch die Stadtverwaltung in ihrer Stellungnahme – und nehmen 2021 als Jahr der Enthüllung ins Visier.

Wie der Dauerschriftzug aussehen und wer mit der Umsetzung beauftragt werden soll, ist bis dato unklar. Die Fraktion Grüne/future! regt in einem ergänzenden Antrag eine begrünte Variante an. Der Wirtschaftsausschuss wünscht die Einbeziehung regionaler Künstler bei der Suche nach einer anspruchsvollen Gestaltung. Der Bauausschuss kann sich eine Umsetzung frühestens bis Ende April 2021 vorstellen. Allen Änderungsanträgen gemein ist allerdings eine grundsätzliche Begeisterung für die Idee. Sie wird auch in den Amtsstuben geteilt.

„Die Stadtverwaltung unterstützt die Zielstellung des Antrages und wird nach Beschlussfassung des Stadtrats die erforderlichen Schritte zur Umsetzung des Projekts einleiten“, heißt es in der Stellungnahme aus dem Rathaus, die im Weiteren die Einsetzung eines Spezialausschusses („gesondertes Auswahlgremium aus Vertretern des Stadtrates“) zur Begutachtung von Entwürfen vorschlägt.

Stimmt der Rat am 4. Juni 2020 zu, könnte der neue und dauerhafte Magdeburg-Schriftzug im Anschluss an die Lichterwelt 2020/21 seinen Standort vor dem Hauptbahnhof finden.