Magdeburg l „Ich habe da schon einmal etwas vorbereitet“, sagte Regine Sondermann aus Magdeburg. Die Schriftstellerin hat einen bunten Kasten im Hof hinter ihrem Haus aufgestellt. Knallig bunte Farben fallen ins Auge. Die Schriftstellerin sagt: „Das Modell zeigt ein Haus aus der Angersiedlung.“

Der Förderverein sucht Teilnehmer für den ersten Holzworkshop am 8. Dezember 2018 von 10 bis 17 Uhr in der Holzmanufaktur Mössner in der Brauereistraße 4. Entstehen soll hier im Stil von Regine Sondermanns Vorlage eine ganze Reihe von Abbildern jener Häuser, die in der Magdeburger Moderne von Bruno Taut, Carl Krayl und deren Mitstreitern farbig gestaltet wurden. Damit wird auch der Werkstattgedanke des Bauhauses in Magdeburg aufleben. In den sogenannten Vorkursen mussten sich die Bauhausschüler handwerklich betätigen. Insgesamt soll es zwei Workshops in einer Holzwerkstatt im Buckauer Werk 4 geben.

Bienenhäuser finden Platz in Magdeburg

Bevor die Bienenstöcke an Imker und Interessierte weitergegeben werden – wer möchte, kann während des Workshops auch für den eigenen Bedarf produzieren – haben die kunsthandwerklichen Objekte drei große Auftritte. Auf Zeit werden sie an Magdeburger Orten des Bauhauses platziert. In dieser Zeit werden sie auch als Kulisse für Veranstaltungen dienen. Herbert Beesten, der dem Förderverein vorsteht, sagt: „Die Termine werden für das Frühjahr organisiert, so dass die neuen Behausungen für die Bienen noch im kommenden Jahr genutzt werden können.“

Regine Sondermann hat sich derweil mit der Imkerei ein wenig vertraut gemacht. Sie sagt: „Die Imker haben berichtet, dass die Farbe der Bienenbeuten, wie die Bienenstöcke unter Fachleuten heißen, für die Tiere keine wesentliche Rolle spielen.“ Viel wichtiger sei, dass die richtigen Rahmen eingehängt werden können. Daher werden sich Bauhaus-Bienenstock-Bauer am deutschen Normalmaß von 426 mal 509 Millimetern orientieren.

Mit Stadt und Natur auseinandersetzen

Zum einen geht es den Initiatoren um einen knallbunten Beitrag zur Bewerbung Magdeburgs zur Kulturhauptstadt 2025. Herbert Beesten sagt: „Wir wollen die Menschen dazu bewegen, sich mit dem Thema Stadt und Natur zu beschäftigen, das ja auch für den Beginn der Moderne von hoher Bedeutung war.“

Zum anderen möchten die Schriftsteller zu diesem Zweck auch Literatur einsetzen. Regine Sondermann sagt: „Bruno Taut hatte beispielsweise mit einer Zeitschrift initiiert, die neuen Ideen den Menschen näherzubringen.“ Derzeit entstehen speziell zur Magdeburger Moderne Texte, die in das Programm einfließen sollen. Regine Sondermann arbeitet so an einem Buch, das sich mit Bruno Taut beschäftigen wird.