Magdeburg l Sechs im vergangenen Jahr, sechs in diesem Jahr: Die Städtischen Werke Magdeburg (SWM) knüpfen weiter an ihrem Ladesäulennetz für Elektroautos in der Landeshauptstadt. 2019 gingen neue Stromtankstellen an Berliner Chaussee, Breitem Weg, Erzbergerstraße, Gustav-Adolf-Straße, Hegelstraße und Lübecker Straße ans Netz. Die Ladesäule an der Gustav-Adolf-Straße wurde allerdings kurze Zeit später bei einem Unfall beschädigt und musste wieder vom Netz genommen werden. Die Säule soll nach der Reparatur wieder in Betrieb gehen.

Noch in diesem Jahr sollen sechs weitere Säulen installiert werden. Vorgesehene Standorte sind an der Hegelstraße, Leipziger Straße, Julius-Bremer-Straße, Bethanienstraße, Freiligrathstraße und hinter dem künftigen Stammsitz der SWM in der Straße Am Blauen Bock, wie SWM-Sprecherin Cornelia Kolberg auf Nachfrage erklärte.

Damit stiege die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladestationen der SWM im Stadtgebiet auf 18, plus eine Ladestation für Elektrofahrräder. In Zusammenarbeit mit der Stadt übernehmen die SWM den Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge im Stadtgebiet, stellen auch die Anträge auf Förderung.

Ladestationen der SWM in Magdeburg

25 Ladesäulen in Magdeburg

Zu den Ladesäulen der SWM kommen in Magdeburg noch weitere Ladestationen, die jedoch durch andere Unternehmen betrieben werden, wie beispielsweise bei Ikea oder am Maritim-Hotel. Laut Ladesäulenkarte der Bundesnetzagentur mit Stand März 2020 sind für die Landeshauptstadt 25 Stromtankstellen ausgewiesen. Die Dichte der Ladesäulen ist insgesamt am höchsten in der Altstadt und in Stadtfeld-Ost.

Insgesamt können Nutzer von Elektroautos in Sachsen-Anhalt auf deutlich mehr öffentlich zugängliche Ladestationen zugreifen. Im Dezember vorigen Jahres gab es fast 340 solcher Stromtankstellen im Land, wie aus einer Auswertung des Energieverbandes BDEW hervorgeht. Die meisten davon – Drei Viertel – werden von Unternehmen der Energiewirtschaft bereitgestellt, wie BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae im Mai dieses Jahres bilanzierte.

Weitere Ladesäulen planen die SWM in Magdeburg bedarfsabhängig, wie Cornelia Kolberg sagt. Wenn beispielsweise die Stadt oder Wohnungsunternehmen entsprechend Bedarf anmelden würden.

Nutzung der Stromtankstellen schwankt

Die Nutzung der bisher aufgestellten Ladesäulen ist stark standortabhängig. „Einzelne Säulen werden nahezu täglich genutzt, andere vielleicht einmal im Monat“, so die SWM-Sprecherin. Um die Attraktivität ihrer Ladesäulen zu erhöhen, planen die Stadtwerke die Einführung eines eigenen Tarifes für die Säulen. Bislang wird pro Ladevorgang ein Pauschalbetrag gefordert, ein abgestimmter Tarif soll für die Kunden dann attraktiver sein. „Für die Einführung eines eigenständigen Tarifes mussten zunächst die hierfür notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden. Dies wird in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Anschließend können wir neben dem leistungsabhängigen Tarif auch in der Rolle als Elektromobilitätsprovider eigene Kunden-Karten ausgeben. Bis dahin werden weiterhin pauschal sechs Euro pro Ladevorgang berechnet“, so Cornelia Kolberg.

Dass die Nutzung der bisherigen Ladesäulen noch recht überschaubar ist, liegt unter anderem auch an der Zahl der in Magdeburg zugelassenen Elektrofahrzeuge. Mit Stand September 2019 gab die Stadtverwaltung 282 Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb an. Insgesamt registriert sind in Magdeburg rund 127.000 Fahrzeuge.