Magdeburg l „Unfassbar“ bezeichneten die Verkehrsbetriebe am Montagabend auf ihrer eigenen Facebookseite das Geschehen, das die Mitarbeiter in Atem hielt. Da war gerade ein Auto in das Gleisbett der Linie 1 gefahren – nur knapp zwei Stunden nachdem genau das bereits einem anderen Pkw-Fahrer an dieser Stelle passiert war. Und nicht nur der Doppel-unfall sorgte für Verspätungen und Ausfälle. Ein Zusammenstoß mit einem Fußgänger sowie ein gerammter Bus ließen den Fahrplan vollends aus dem Ruder laufen. Die Folge: frustrierte Fahrgäste an vielen Haltestellen. MVB-Sprecher Tim Stein schildert die Chronologie des Chaos:

Passant läuft vor die Bahn

16.32 Uhr Die Unfallserie beginnt an der Haltestelle Westring. Ein Fußgänger kommt hier unachtsamerweise hinter einer haltenden Straßenbahn hervor und läuft dann gegen die einfahrende Straßenbahn der Linie 5. Der Passant wird leicht verletzt, die Bahn fällt aus. Während der Versorgung und Unfallaufnahme wird die Linie über die Olvenstedter Straße umgeleitet. Verspätungen von ca. 20 Minuten sind die Folge.

Linksabbieger landet im Gleisbett

17.08 Uhr Ein Auto fährt beim Linksabbiegen von der Lübecker Straße in die Ebendorfer Chaussee in das Gleisbett der Straßenbahn. Die Linien 1, 8 und 9 sind betroffen, die Bahnen, die sich im Bereich Lerchenwuhne und Neustädter See befinden, fallen aus. Die anderen Züge werden zur Wendeschleife Zoo umgeleitet. Die Buslinien 52 und 69 fahren Ersatzverkehr, trotzdem kommt es zu Verspätungen von bis zu 45 Minuten. Fast 90 Minuten dauert es bis zur Freigabe der Strecke.

Auto streift Bus der Linie 71

18.05 Uhr Die nächste Störung auf dem Olvenstedter Graseweg. An der Ecke Milchweg streift ein Auto einen Bus der Linie 71. Der Bus fällt aus, die Fahrgäste warten umsonst. Schuld hat laut Stein auch in diesem Fall der Autofahrer.

Wieder landet Linksabbieger auf den Gleisen

19.30 Uhr Der Höhepunkt der Unfallserie: Eine gute Stunde nachdem das Gleisbett an der Kreuzung Lübecker Straße/ Ebendorfer Chaussee wieder freigeräumt war, verpasst ein weiterer Autofahrer beim Linksabbiegen mit seinem Fahrzeug die richtige Spur. Auch er endet manövrierunfähig auf den Gleisen. Umleitung und Ersatzverkehr werden wie gehabt eingesetzt. Wieder gibt es Ausfälle auf den Linien 1, 9 und 69, bis der Wagen abgeschleppt ist. Gegen 20.45 Uhr ist der Spuk vorbei.

„Es ist mir ein Rätsel, wie man dort ins Gleisbett gerät“, meint der MVB-Sprecher. In jüngerer Zeit habe es auch keine anderen Vorfälle gegeben.