Zeitungsaktion

Magdeburger Kita gewinnt Pokal bei „Sachsen-Anhalt bewegt sich“

Die frische Luft zu genießen, die Leser in Bewegung bringen. Darum geht es bei der Aktion „Sachsen-Anhalt bewegt sich“ von Volksstimme und Mitteldeutscher Zeitung.

Von Marco Papritz
Tüv-Regionalleiter Marcus Stolpe und Volksstimme-Maskottchen Vobi überreichten Kita-Leiterin Ute Brusinski den Mannschaftspokal.
Tüv-Regionalleiter Marcus Stolpe und Volksstimme-Maskottchen Vobi überreichten Kita-Leiterin Ute Brusinski den Mannschaftspokal. Foto: Marco Papirtz

Magdeburg - Ob laufen, wandern oder Rad fahren – die Bewegungsaktion im zweiten Coronajahr kam sehr gut an. Nach der Premiere im Vorjahr steigerte sich die Teilnehmerzahl um über 1000 Starter, die getrennt, aber doch gemeinsam den digitalen Wettbewerb als Alternative zu den ausgefallenen Sportveranstaltungen (sie konnten bislang wegen der Auflagen zur Eindämmung der Pandemie nicht gestartet werden) mit Leben füllten.

Bewegung gehört zum Kita-Profil

Die Kindertagesstätte „Am Salbker See“ (Stadtteil Salbke) in Trägerschaft des gleichnamigen Vereins nutzte den Kinderlauf über 200 Meter von „Sachsen-Anhalt bewegt sich“ für ein Sportfest, bei dem sich 149 Jungen und Mädchen um eine Anhöhe auf dem Gelände am Unterhorstweg bewegten. „Die Aktion trifft unseren Nerv, denn Gesundheit und Bewegung sind ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit und gehören zum Profil der Kindertagesstätte“, sagt Leiterin Ute Brusinski. Der Einsatz der Einrichtung wird mit dem Kita-Mannschaftspokal belohnt, den der Sponsor – die Tüv Nord Mobilität GmbH & Co. KG zusammen mit dem beliebten Volksstimme-Maskottchen „Vobi“ nun übergeben hat. Die Kindertagesstätte stellte das teilnehmerstärkste Team beim diesjährigen Wettbewerb und steht nun vor der schwierigen Entscheidung, „wo wir den imposanten Pokal am besten platzieren“.

Um Mobilität und Bewegung gehe es auch beim TüV, daher habe man die Aktion gern unterstützt, so Tüv-Nord-Regionalleiter Marcus Stolpe: „Bewegung ist in unserem Betätigungsfeld sehr wichtig, die Arbeit ist körperlich sehr anspruchsvoll.“ So seien die Prüfingenieure stets viel unterwegs, würden allerhand Prüfutensilien bewegen und seien in den Werkstätten viel auf den Beinen. „Da ist es wichtig, eine gewisse Fitness zu haben, die bei Wettbewerben wie ,Sachsen-Anhalt bewegt sich’ gefördert wird“, so Marcus Stolpe.

Der Pandemie sportlich begegnen

1300 Teilnehmer hatten sich im Vorjahr an dem virtuellen Bewegungswettbewerb beteiligt. Als im Frühjahr klar wurde, dass keine Sportveranstaltungen im Realen möglich sein werden, sollte mit einem weiteren Angebot ein Anreiz geschaffen werden, der Pandemie sportlich zu begegnen. Vom Kleinkind bis zum Senior haben sich alle Generationen im Teilnehmerfeld wiedergefunden und haben – als Einzelpersonen oder Mannschaft – jeder für sich eine Strecke an einem Ort ihrer Wahl absolviert. Eine Bestzeit stand dabei nicht im Mittelpunkt.