Magdeburg l Kaum jemand weiß, dass die Ottostadt Magdeburg mit der Herbstmesse (früher Herrenmesse) auf Deutschlands ältestes Volksfest verweisen kann. Immerhin reicht die Messetradition zurück bis in den September 1010, als in Magdeburg das heilige Fest der Thebäischen Legion gefeiert wurde. Daraus wurde im Laufe der Jahrhunderte das „Fest der Herren“ und dann die „Herrenmesse“. Spätestens ab 1220 verschmolz das Fest des Mauritius und seiner heiligen Mitstreiter mit dem großen Magdeburger Jahrmarkt, der jedes Jahr Ende September die Menschen anlockte.

Das wird auch in diesem Jahr so sein, wenn am 21. September 2018 ab 15 Uhr bis zum 14. Oktober die 1008. Magdeburger Herbstmesse zu Spiel, Spaß und Frohsinn einlädt. Zur Attraktivität der Herbstmesse hat in den vergangenen Jahren das größte Magdeburger Oktoberfest beigetragen. Die „Mückenwiesn“ locken auch 2018 wieder auf den Messeplatz.

Der Magdeburger Schaustellerverein VSG selbst bietet spannende Attraktionen auf der Herbstmesse - dem größten Volksfest der Elbestadt. So wird ein 32 Meter hohes Riesenrad mit 24 halbhoch verglasten Gondeln weithin sichtbar sein. Freuen dürfen sich Rummelfans auch auf die rasante Achterbahn „X Racer“, auf das Labyrinth „Down Town“, in dem man angesichts von über 100 Scheiben und Spiegeln, Schiebebrettern und Drehtellern, Klapptritten und Gebläsen schnell die Orientierung verlieren kann.

Immer eine Attraktion sind Laufgeschäfte wie das zweistöckige Stangenlabyrith „Fun Street“, in dem Rollenbrücken und 20 springende Wasserfontainen für Verblüffung sorgen. Erstmals nach Magdeburg kommt das Fahrgeschäft „Südseewelle“ für die ganze Familie.

Darüber hinaus gibt es traditionell zahlreiche Fahrgeschäfte.

Der Eintritt zur Herbstmesse ist frei. Die Messe ist montags bis donnerstags von 15 bis 22 Uhr geöffnet, freitags von 15 bis 23 Uhr, sonnabends von 14 bis 23 Uhr und sonntags von 14 bis 22 Uhr.