Magdeburg l „Ich kann schon den ersten Verkauf verzeichnen“, sagt Künstlerin Hanna Sass. Da ist die Messe am Fuße des Salbker Wasserturms am Donnerstagabend, 6. September 2018, gerade einmal seit wenigen Minuten geöffnet. Ein Auftakt nach Maß, den auch die Messemacher für sich verbuchen können. „Mit über 400 Gästen konnten wir zum Auftakt mehr Besucher begrüßen als in den Vorjahren“, sagt Sonja Renner. Die Hausaufgaben wie etwa Werbung bei anderen Messen wurden also gut umgesetzt, die Messe scheint zudem in der Region angekommen „und ein Echo nach sich zu ziehen“.

Malerei, Installationen, Fotokunst, Skulpturen, Drucke sowie Postkarten, Gegenständliches und Abstraktes, Werke mit Witz und jene mit Tiefgang – bis zum Sonntag bietet die einzige Messe ihrer Art in Mitteldeutschland einen Einblick in die Vielfalt zeitgenössischer Kunst sowie die Möglichkeit, mit den Kunstschaffenden direkt in Kontakt zu treten.

Eine doppelte Premiere

Wie eben Hanna Sass. Die Stipendiatin der Burg Giebichenstein feierte im Vorjahr im Baudenkmal des Pumpenhauses eine doppelte Premiere: Sie war nicht nur erstmals bei der Kunstmitte dabei, sondern stellte sich überhaupt zum ersten Mal bei einer Messe vor. Mit Erfolg, wie sich nicht nur bei Verkäufen zeigte: In Salbke bekam sie Kontakt zu einer Leipziger Galerie, bei der sie nun ausstellte.

Max Grimm aus Magdeburg ist einer der wenigen, die bei allen vier Messen vertreten waren. „Jede Messe ist anders. Es bietet sich jedes Mal die Gelegenheit, sich einem größeren Publikum vorzustellen. Dieses Mal habe ich einen Kalender mit dabei“, so Grimm, der bei der Kunstmitte auch für die Offenen Ateliers wirbt. Am 15. und 16. September empfangen Künstler im Q.Hof des Werk4 an der Brauereistraße sowie in den Ateliers der Landeshauptstadt an der Tessenowstraße Besucher.

Der Erfolg lässt sich messen

2000 von ihnen werden bis zum Sonntag, dem vierten und damit letzten Messetag, in Salbke erwartet. Nach der Premiere im Vorjahr bot die Kunstmitte einem ausgewählten Sammlerkreis am Freitagabend die Möglichkeit, im Rahmen einer Collectors Night exklusive Werke der über 60 Künstler zu erwerben, zu denen aus Magdeburg u. a. Volker Straube, Christoph Ackermann, Steffen Müller (Mü der Maler), Volker Kiehn und Dorothea Hertel gehören. Schließlich symbolisieren die Punkte für verkaufte Stücke an den Exponaten den messbaren Erfolg einer Messe.

Die Unbekannten in der Rechnung sind Kontakte, die zwischen Künstlern und Besuchern sowie Galerien geknüpft werden, die im Nachgang zu einer Zusammenarbeit führen.

200 Schüler zu Gast

Die Kunstmitte in Alt Salbke 110 unter Schirmherrschaft von Staats- und Kulturminister Rainer Robra (CDU) ist am 8. sowie 9. September 2018 jeweils von 11 bis 19 Uhr für Besucher geöffnet. Während dieser Zeit werden auch kostenfreie Führungen durch die Messe angeboten. Davon machten am Freitag knapp 200 Schüler Gebrauch, was ganz im Sinne von Staats- und Kulturminister sowie Schirmherr Rainer Robra (CDU) ist. Die Messe habe sich „als kreativer Motor und wichtiger Ideengeber profiliert und leistet einen wesentlichen Beitrag zur ästhetischen Bildung“, lässt er in seinem Grußwort wissen. Dies gilt übrigens nicht nur für Schüler.