Landgericht

Nach Geständnis trotzdem Freispruch

Für den Salzwedeler, der einem Mädchen Geld für Nacktfotos geboten haben soll, wurde ein Urteil gesprochen.

Landgericht Stendal

Salzwedel/Stendal l „Ich wollte den Vorwurf bestätigen“, begann der Angeklagte seine Anfangsrede – und schlug damit andere Töne an als noch am ersten Verhandlungstag. Am Landgericht Stendal wurde am 1. März eine Verhandlung wegen Kindesmissbrauchs beendet, und endete trotz Geständnis des Angeklagten mit einem Freispruch.
Zur Erinnerung: Dem 60-jährigen Salzwedeler wurde vorgeworfen, im Mai des vergangenen Jahres einem minderjährigen Mädchen zehn Euro angeboten zu haben, wofür er im Gegenzug Nacktfotos von ihr schießen wollte. Am ersten Prozesstag gab er noch an, dass es so einen Vorschlag tatsächlich gegeben habe. Diesen soll allerdings das Mädchen unterbreitet haben.
Nun schrieb er die Tat allein sich selbst zu. Es sei ein spontaner Einfall gewesen, sagte er, als er das Mädchen – das er von Geburt an kenne – vor einem Geschäft sah. Vor diesem hatte sie Blumen verkauft, um ihr eigenes Taschengeld aufzubessern. „Da kam mir die Idee, weil sie gesagt hatte, dass sie Geld braucht, dass ich den Vorschlag mache“, gab der Angeklagte an.