Magdeburg l Mit regenerativen Energien will die Rewe-Markt GmbH künftig ihren Supermarkt an der Hopfenbreite, Ecke Salbker Straße, in Magdeburg betreiben. Das bestehende Gebäude ist inzwischen 20 Jahre alt und entspricht nicht mehr den modernen Ansprüchen an einen Supermarkt. Außerdem sei der Markt zu klein, um konkurrenzfähig zu sein.

Deshalb will die Kette das vorhandene Gebäude abreißen und ein neues dafür bauen, das um zwei Drittel größer ist als das bestehende. Mit dem Baubeginn sei aber frühestens 2020 zu rechnen, informierten Stefan Henze vom zuständigen Ingenieurbüro und Carsten Ruddigkeit vom Planungsbüro, während einer ersten Informationsveranstaltung.

Bedenken der Magdeburger aufgenommen

Die Versammlung gilt als frühzeitige Bürgerbeteiligung. Die Bedenken der Bürger wurden zum Teil bereits vom Stadtplanungsamt Magdeburg aufgenommen. Claudia Schäffer vom Stadtplanungsamt machte aber deutlich, dass die Bürger ihre Hinweise zum Bauvorhaben noch einmal schriftlich einreichen könnten, damit sie in das Bebauungsplanverfahren eingehen können.

Vor Ort war neben anderen ein Vertreter des benachbarten Kleingartenvereins. Fünf Gärten sollen für das neue Supermarktgebäude weichen, wobei mit den Kleingärtnern bereits eine Einigung erzielt worden sei, erklärten die Planer. Für die Terrasse des Vereinsheimes gibt es eine Ausgleichszahlung, so dass der Verein gegebenenfalls eine neue Terrasse an anderer Stelle anlegen könne.

Neuer Markt wird 1800 Quadratmeter groß

Das neue Gebäude wird eine Verkaufsfläche von 1800  Quadratmetern haben. Gegenüber dem jetzigen Gebäude wird der neue Markt mit acht Metern um etwa zwei Meter höher werden. Ob es eine Umzäunung geben wird, ist derzeit noch nicht klar. Geplant sind jedoch Grünflächen mit Ausgleichs- und Ersatzpflanzungen, die auch Tieren einen Lebensraum bieten würden.

Die Planer versicherten, dass es Lärmschutzgutachten geben werde und erklärten, dass zum Beispiel die Belüftungsanlage des neuen Gebäudes deutlich leiser sein werde als die jetzige.

Mehr Parkplätze für die Kunden

Die Anzahl der Parkplätze für den Markt wird sich ein wenig erhöhen von 65 auf ca. 73 Plätze. Die meisten Kunden kämen fußläufig. Ein weiterer Markt, den die Supermarktkette NP auf einem Grundstücke in der Nähe bauen wollte, ist verworfen worden. Die Stadt Magdeburg habe den damals ausgewählten Standort abgelehnt, erklärte Schäffer.

Im Bereich Hopfengarten wurden bereits drei Supermärkte geschlossen. Wenn sich Rewe am Standort Hopfenbreite nicht vergrößern könne, würde dem Markt wohl das gleich Schicksal widerfahren, hieß es. Rewe will das Grundstück kaufen, Vorverträge mit dem Eigentümer seien bereits geschlossen.