Rettungsdienst

Neue Herausforderungen für Retter

Insgesamt wurden die vier Rettungswachen der Region Wanzleben im Coronajahr 3167 Mal alarmiert.

Wanzleben l Zur offiziellen Indienststellung des neuen Rettungswagens (RTW) in Seehausen sind am gestrigen Mittwoch auch Corinna Sladky, Amtsleiterin für Brand-, Katastrophen- und Rettungswesen beim Landkreis Börde sowie Frank Schulze, Sachgebietsleiter Rettungswesen gekommen. Die beiden staunten nicht schlecht über den Mercedes Sprinter mit einem Aufbau der Firma WAS. Vorgestellt wurde der moderne RTW von Gesellschafterin Doris Ackermann und Geschäftsführer Claus Günther der Firma Krankentransport und Rettungsdienst Ackermann, welche die vier Rettungswachen der Region betreibt. Diese sind in Bottmersdorf, Osterweddingen, Niederndodeleben und Seehausen.
„Wir investieren schon seit eh und je in moderne Technik“, sagt Claus Günther. „In die Entwicklung des neuen Fahrzeugs sind Praxiserfahrungen von Rettern im Einsatz in Bayern eingeflossen.“ Das mache den RTW für die Mitarbeiter besonders wertvoll. So gibt es ein zusätzliches automatisches Einzugssystem für die Krankentrage, welches ebenfalls schon in einem weiteren der vier Einsatzfahrzeuge des Rettungsdienstes vorhanden ist. Bei künftigen Anschaffungen werde darauf ein Augenmerk gelegt, da es darum gehe, notfallsanitätergerechte Fahrzeuge zu haben, um optimale Voraussetzungen zu bieten.