Magdeburg | Der Pegel der Elbe ist am Freitagmorgen nur knapp an dem bisher bekanntesten Niedrigwasserstand vom 27. August 2018 vorbeigeschrammt. Wie die Wasserstrassen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mitteilte, betrug der Pegel an der Magdeburger Strombrücke heute gegen 6 Uhr nur noch 47 Zentimeter. Damit ist er gegenüber gestern um einen weiteren Zentimeter gesunken, liegt aber noch einen Zentimeter über den historischen Tiefstand. Dieser stammt aus 2018 und lag bei 46 Zentimeter.

Natürlich macht dies für die Schifffahrt keinen Unterschied. Auf der Elbe ist schon lange kein Binnenschiff mehr unterwegs und auch die "Ausflugsdampfer" der Weissen-Flotte haben ihre Anlegestelle  zum "Schiffshebewerk Magdeburg-Rothensee" verlegt. Nur die "Stadt-Magdeburg" ist am Petriförder verblieben und würde auch nicht mehr ablegen können.