Magdeburg l Dass das frühere Bördedorf bei Bauherren beliebt ist, zeigen Wohngebiete wie Am Sonnenanger. Der Traum vom Haus, den sich die neuen Bewohner im Süden von Magdeburg erfüllen, führt auch dazu, dass die Bewohnerzahl schrittweise ansteigt – einst galt Ottersleben mit seinen Teilen Groß- und Klein-Ottersleben sowie Benneckenbeck und insgesamt 15.700 Bewohnern als größtes Dorf der Deutschen Demokratischen Republik.

Auch wenn der Stadtteil von dieser Zahl noch ein Stück entfernt ist, wächst er. Die Entwicklung führt auch dazu, dass sich mit Rewe ein sogenannter Vollversorger an der Halberstädter Chaussee ansiedeln möchte, wie die Volksstimme in der Freitagausgabe berichtet hat. Auch hier steht der nördliche Bereich von Ottersleben im Fokus, so dass sich das Verkehrsaufkommen auf der Halberstädter Chaussee sicherlich erhöhen wird. Ein Überblick.

Eigenheimgebiet "Frankefelde Ostseite"

Der Bebauungsplan „Frankefelde Ostseite“ (Nr. 354-1), dessen Weiterführung vom Stadtrat vor fünf Jahren beschlossen wurde, sieht den Bau von mehr als 90 zweigeschossigen Einfamilien- und Doppelhäusern im nordwestlichen Bereich von Ottersleben vor. Damit rückt die Wohnbebauung des Stadtteils weiter in Richtung Lemsdorf vor, wenn man so will.

Die Parzellen im Abschnitt zwischen den Straßen Am Nordenfeld und Gernröder Straße haben eine Größe von 560 bis 1070 Quadratmeter, der Verkauf der Grundstücke soll laut Projektentwickler, die Baulandgesellschaft Magdeburg, voraussichtlich im Herbst starten. Eine Vielzahl an Reservierungen liegt bereits vor.

Eigenheimgebiet "Niendorfer Straße"

Seit zwei Jahren arbeitet die Stadtverwaltung am Bebauungsplan „Niendorfer Straße“ (Nr. 355-5), um auf einem mehr als sechs Hektar großen Teilbereich des Kleingartenvereins „Flora 1919“ den Traum vom Eigenheim zu ermöglichen. Wegen hohen Leerstands im Kleingartenverein hatte sich der Verband der Gartenfreunde zum Verkauf des Areals an das Magdeburger Unternehmen Grundtec entschlossen.

Im Bereich zwischen dem Klein Ottersleber Friedhof, dem Flüsschen Klinke und einer bestehenden Wohnsiedlung sind Parzellen für den Bau von Einfamilien- und Doppelhäusern vorgesehen, die über eine Ringstraße als Anbindung an die Niendorfer Straße erschlossen werden sollen. Offen ist, wann die im Wesentlichen circa 700  Quadratmeter umfassenden Grundstücke bebaut werden können.

Rewe-Neubau an der Chaussee

Auf ein zügiges Umsetzen der Baupläne hofft Rewe. Der Handelsriese plant, einen neuen Markt auf jener Fläche an der Ottersleber Hauptverkehrsachse zu eröffnen, auf dem sich derzeit ein Penny- sowie Getränkemarkt und ein beliebter Schnellimbiss befinden. Der Discounter soll bleiben, die anderen beiden Mieter jedoch weichen.

Etwa fünf Millionen Euro beträgt das Investitionsvolumen für die zwei Neubauten: Der neue Rewe-Markt soll über eine Verkaufsfläche von 1950 Quadratmetern, der neue Penny-Markt von 799 Quadratmetern verfügen. Rewe peilt an, in diesem Jahr einen Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan zu erhalten, ab 2022 dann zu bauen, um ein Jahr später den Standort eröffnen zu können.

Neue Eigenheim-Gebiete in Magdeburg-Ottersleben